whatshotTopStory

Kahlschlag an der Braunschweiger Straße: Kreisel-Umgehung kommt


Unzählige Bäume in der Braunschweiger Straße mussten für das neue Bauprojekt weichen. Foto: Alexander Panknin
Unzählige Bäume in der Braunschweiger Straße mussten für das neue Bauprojekt weichen. Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

07.02.2017

Gifhorn. Der Ausbau der Braunschweiger Straße auf drei Spuren forderte vergangenes Wochenende seine Opfer. Entlang des Streckenabschnitts wurden bereits etliche Bäume gefällt. Dies soll Platz für die im April geplante neue Umgehung des Kreisels schaffen.


Die Stadt Gifhorn hat amWochenende mit den Baumräumarbeiten in der Braunschweiger Straße begonnen. Geplant ist der Ausbau der Straße um die Verkehrssituation zwischen dem Kreisel in der Nordhoffstraße und der Kreuzung Eyßelheide zu entspannen und einen besseren Straßenfluss zu gewährleisten.

Das hierfür insgesamt 16 Bäume zwischen Gehweg und Fahrbahn gefällt werden müssen, hatte zuvor bereits zu Diskussionen geführt. Anwohner hatten sich über den Kahlschlag beschwert, doch die Stadt versicherte an anderer Stelle für einen entsprechenden Ersatz zu sorgen. Neue Pflanzungen innerhalb des Stadtgebiets seien bereits geplant.

Geplante Baukosten in Millionenhöhe


Die Braunschweiger Straße solldurch eine zweite Fahrbahn erweitert werden, damit der Verkehr aus dem Gewerbegebiet in einem sogenannten Bypass am Kreisel vorbeigeführt werden könne. Dieser würde dann ohne Abbiegen zu müssen übergangslos in die Wolfsburger Straße fließen.

Begonnen werden sollen die Bauarbeiten der Umgehung Anfang April. In dem Gesamtprojekt würde mehr als nur eine weitere Fahrspur gebaut werden, auch weitere Brückenarbeiten und die Installation neuer Beleuchtung seien hier notwendig. Die Stadt hat hierfür insgesamt circa eine Million Euro eingeplant.


zur Startseite