whatshotTopStory

Kartfahren im Schatten des Stadions

von Robert Braumann


Einen besonderen Tag konnten 30 Kinder am Dienstag vor dem Eintracht-Stadion verbringen. Der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt ein Kart-Fahrtraining für die Jüngsten entwickelt und machte Station in Braunschweig. Fotos: Robert Braumann
Einen besonderen Tag konnten 30 Kinder am Dienstag vor dem Eintracht-Stadion verbringen. Der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt ein Kart-Fahrtraining für die Jüngsten entwickelt und machte Station in Braunschweig. Fotos: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

19.07.2016


Braunschweig. Einen besonderen Tag konnten 30 Kinder am Dienstag vor dem Eintracht-Stadion verbringen. Der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt ein Kart-Fahrtraining für die Jüngsten entwickelt und machte Station in Braunschweig.

In einer gemeinsamen Aktion mit Eintracht Braunschweig hatten die Kids-Club-Mitglieder des Fußballzweitligisten im Alter von sechs bis 14 Jahren die Möglichkeit, bei einem zweistündigen Fahrtraining unter professioneller Anleitung der Trainer des MSC der Polizei Braunschweig und des Braunschweiger Auto Touren-Club e.V. ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten am Lenkrad zu testen und zu verbessern. Florian Hergert, ADAC, erklärte gegenüber regionalHeute.de die Aktion: "Kartfahren ist für viele Kinder Spaß pur, doch zusätzlich kann es noch einen enormen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Die Kleinen lernen das ein Bremsweg doch länger sein kann als man denkt, die Fahrzeuge ordentlich Gewicht haben und wie die Fahrzeuge in Kurven reagieren. So werden sie für den Straßenverkehr weiter sensibilisiert."



Die Kinder würden nämlich auch sehr schnell merken, wie schwer es sei auf verschiedene Verkehrssituation zu reagieren und im besten Fall diese Erfahrung in das eigene Verhalten implementieren und sich in Zukunft vorsichtiger beim Queren von Straßen zeigen. Sicherheit habe dabei natürlich höchste Priorität. Die Fahrzeuge seien auf 20 km/h runtergeregelt. Neben einem Elektokart stehen auch zwei Benzin-Modelle zur Verfügung. Die Aktion kann laut Hergert überall in Niedersachsen angeboten werden. Interessierte Schulen oder Kitas können sich an ihn wenden. Mail: Florian.Hergert@nsa.adac.de




zur Startseite