Sie sind hier: Region >

Kaum Resonanz bei Waffen-Amnestie



Helmstedt

Kaum Resonanz bei Waffen-Amnestie

von Sandra Zecchino


Bis zum 1. Juli 2018 können illegale Waffen noch straffrei abgegeben werden. Foto: Sina Rühland
Bis zum 1. Juli 2018 können illegale Waffen noch straffrei abgegeben werden. Foto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

Helmstedt. Seit Juli haben Besitzer illegaler Waffen und Munition die Möglichkeit, diese straffrei bei den Behörden abzugeben. Dadurch soll ein Anreiz geschaffen werden, einen Weg aus der Illegalität zu finden. regionalHeute.de fragte bei der Stadt nach, wie dieses Angebot angenommen wird.



Martina Harmann, Pressesprecherin der Stadt Helmstedt, teilte daraufhin mit, dass bisher lediglich eine Waffe abgegeben worden sei. Dabei handele es sich um eine halbautomatische Pistole mit sieben Patronen.

Doch noch ist die Frist nicht abgelaufen, bis zum 1. Juli 2018 besteht weiterhin die Möglichkeit, illegale Waffen straffrei abzugeben. Die zuständigen Waffenbehörden sind der Landkreis Helmstedt sowie die Stadt Helmstedt für den Bereich der Kernstadt Helmstedt und die Ortsteile Emmerstedt und Barmke. Bewohner der ehemaligen Gemeinde Büddenstedt wenden sich bitte an den Landkreis.

Die Abgabe von Waffen und Munition sollte möglichst erst nach vorheriger Terminabsprache erfolgen. Ansprechpartner sind erreichbar unter den Telefonnummern 05351/121-1108 (Landkreis Helmstedt) oder 05351/17-1432 (Stadt Helmstedt).


zur Startseite