Sie sind hier: Region >

Kein Zaun für Goslarer Weihnachtsmarkt - Stadt setzt auf Bändchen



Goslar

Kein Zaun für Goslarer Weihnachtsmarkt - Stadt setzt auf Bändchen

Die Bändchen werden im Rahmen der 3G-Regelung ausgegeben und sind nur an den Ständen nötig, an denen Angebote zum Verzehr bestehen.

von Marvin König


Der Weihnachtsmarkt wird auch in diesem Jahr frei begehbar sein. (Archivbild)
Der Weihnachtsmarkt wird auch in diesem Jahr frei begehbar sein. (Archivbild) Foto: Frederick Becker

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Der Weihnachtsmarkt in Goslar findet ohne Umzäunung und ohne Einlasskontrollen statt. Für den Verzehr von Speisen und Getränken müssen Geimpfte, Genesene und Getestete sich ein Bändchen an einer Ausgabenstelle abholen. Das Hygienekonzept des Landkreises sei laut dem Goslarer Stadtmarketing bereits genehmigt - am 24. November soll es losgehen.



"Die Weihnachtsmarktfläche wird nicht eingezäunt und ist für jeden Passanten als auch Besucher frei zugänglich", hebt Nina Sturde vom Goslarer Stadtmarketing hervor. Wo die Bändchen ausgegeben werden, ist jedoch noch nicht bekannt. Eine Liste soll zeitnah auf www.weihnachtswald.de veröffentlicht werden. Die Bändchen wechseln jeden Tag die Farbe - sind also nur einen Kalendertag gültig. Kinder bis 18 Jahren sind von der Bändchenregelung ausgenommen.

Kein klassischer Weihnachtswald


Insgesamt 60 Weihnachtsmarkthütten machen sich in diesem Jahr ab dem 24. November auf dem Marktplatz, dem Marktkirchhof und in der Markstraße breit. Ein Wermutstropfen: Wegen des ansonsten fehlenden Abstands kann der Weihnachtswald auf dem Schuhhof nicht in gewohnter Form stattfinden. "Glühweinbuden, ein stimmungsvoller Lichterhimmel und weihnachtliche Gestaltungselemente verwandeln den Schuhhof dennoch in eine Fläche mit ganz viel Gemütlichkeit und Aufenthaltsqualität", versichert das Stadtmarketing hierzu jedoch in einer Pressemitteilung.


Maskenregeln und Verschärfung bei Warnstufe 3


Sollte die Warnstufe 3 in Kraft treten, besteht mit diesem Stichtag die 2G-Regelung. Dies betrifft die Nutzung des gastronomischen Angebots und der Fahrgeschäfte. Direkt an den Ständen herrscht die medizinische Maskenpflicht. Zum Essen und Trinken dürfen diese aber abgenommen werden. Weiterhin werden die Wege vor den Hütten im Einbahnstraßensystem geführt. Zusätzlich gilt von Freitag bis Sonntag auf dem gesamten Veranstaltungsgelände die medizinische Maskenpflicht (davon ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren). 6 bis 14-jährige dürfen auch eine Stoffmaske tragen.

GMG-Veranstaltungsleiterin Iris Weirich zeigt sich glücklich: „Die Rahmenbedingungen für unseren Weihnachtsmarkt stehen und wir sind froh, dass sich all die Mühe und der Einsatz für die Veranstaltung ausgezahlt haben. Wir können ab sofort mit höchster Priorität an der konkreten Umsetzung arbeiten und sind fest davon überzeugt, dass alle Akteure der Stadt sich über die guten Nachrichten freuen und davon profitieren.“


zum Newsfeed