whatshotTopStory

Killerclowns: WhatsApp-Nachricht versetzt Kinder in Angst

von Werner Heise


WhatsApp Nachrichten wie diese kursieren derzeit in der Region. Foto: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

24.10.2016

Region. Eine WhatsApp Nachricht, die sich auch in unserer Region verbreitet, versetzt Kinder kurz vor Halloween in Angst und Schrecken. Die Polizei würde dazu aufrufen an Halloween zuhause zu bleiben, Killerclowns würden jeden ermorden wollen den sie sehen - eine Falschmeldung.



Die sogenannten Killerclowns, die derzeit große mediale Beachtung finden, sind bereits seit langem ein Klick-Garant-Phänomen auf Googles Videoplattform YouTube. Vor allem in den USA sorgten bislang zum gruseligen Clown verkleidete Hobby-Filmemacher zuerst für einen Schrecken bei x-beliebigen Passanten, bevor sie später damit für weltweite, millionenfache Belustigung am Bildschirm sorgen. Das die Clowns ihre Opfer damit nicht nur einer medizinischen, sondern auch der Gefahr von äußerlichen Verletzungen aussetzen, wird offenbar billigend in Kauf genommen. Nun ist dieser Trend, ob mit oder ohne Kamera, auch in Deutschland angekommen.

"Killerclowns wollen eine Säuberung vornehmen"



Die Clowns tauchen derzeit vermehrt auch in Deutschland auf. Foto: pixabay

In einer WhatsApp-Nachricht, die zurzeit ohne Schülern in der Region verbreitet wird, heißt es: "Die Polizei hat darauf aufmerksam gemacht, dass jeder an Halloween wegen dieser Killerclowns zuhause bleiben soll, da sie eine Säuberung wie in dem Film 'The Purge' ausführen wollen." Die Nachricht endet mit der Aussage, dass die Clowns eben jeden ermorden wollen, den sie sehen und schließt mit der Bitte diese Information an alle Freunde weiterzuverbreiten.

"Vorm Teilen, immer den Wahrheitsgehalt prüfen"




Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann. Foto: Polizei

Die Polizei in Wolfenbüttel kann diese Meldung nicht bestätigen. Vielmehr handele es sich um eine Fake-Meldung, wie es sie immer wieder zu vielen Themen gebe, erklärt Polizeisprecher Frank Oppermann. "Bevor man eine Nachricht teilt und weiterverbreitet sollte man immer den Wahrheitsgehalt prüfen", so Oppermann. Sofern konkrete Hinweise vorliegen sollten, würde die Polizei offiziell über die Presse und auch in den sozialen Netzwerken warnen, was hier nicht der Fall ist. Eltern sollten ihre Kinder darüber aufklären und für Nachrichten dieser Art sowie den Umgang mit diesen sensibilisieren.


zur Startseite