whatshotTopStory

Kinder schnupperten Theaterluft

von Anke Donner


Die Kinder des Theater-Labors präsentierten am Freitag ihre Stücke auf der Studiobühne im Lessingtheater. Fotos. Anke Donner
Die Kinder des Theater-Labors präsentierten am Freitag ihre Stücke auf der Studiobühne im Lessingtheater. Fotos. Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

15.10.2016

Wolfenbüttel. Bereits zum dritten Mal konnten die Ferienkinder auf der Studiobühne im Lessingtheater echte Theaterluft schnuppern. Den Höhepunkt bildete die Abschluss-Präsentation des Theater-Labors „Abenteuer: Reisen“ vor Freunden und der Familie am Freitag.


Seit dem Jahr 2013 können Ferienkinder unter professioneller Anleitung in mehrtägigen Ferienwerkstätten in die Welt des Theaters eintauchen. Das Herbst-Labor stand in diesem Jahr unter dem Motto von Erich Kästners Geschichte „Emil und die Detektive“. Rund 50 Kinder ab 9 Jahren konnten sich hier von drei Theaterprofis zum Theaterspielen, Tanzen oder Kostüme entwerfen anstiften lassen. Es konnten Motive aus der Geschichte von Erich Kästner unter die Lupe genommen oder eigene Ideen zum Thema Reise umgesetzt werden. Vier Tage wurde geprobt, getanzt, gebastelt und entworfen. So manches Mal wurde bei all der Kreativität auch mächtig am Nervenkostüm geknabbert, scherzte Theaterpädagogin Katharina Lienau, als sie die Gäste vor der Abschlussvorstellung im Foyer des Theaters empfing. Aber die Arbeit hatte sich gelohnt, wie die Kinder in mehereren kleinen Stücken dann auf der Bühne zeigten. Für das Gesungene, Gespielte und Getanzte gab es großen Applaus aus den Publikum. Was wiederum für stolze und strahlende Gesichter bei den kleinen Künstlern sorgte.


Gemeinsam wurde die Stücke ausgearbeitet und vorgeführt. Foto: Anke Donner


Nächster Workshop steht schon in den Startlöchern


In den Osterferien 2017 findet vom 18. bis 21. April, jeweils 9 bis 14 Uhr, eine Schreib- und Theaterwerkstatt unter dem Motto „Grenzen.los!“ für Kinder ab zehn Jahren statt. In dieser Ferienwerkstatt sollen sich die Kinder zunächst mit Stift und Zettel, dann spielend auf die Suche machen. Wo und in welcher Form begegnen einem Verbote, Stopp-Schilder, Zäune? Welche Grenzen können überwunden werden, über welche darf man sich einfach hinweg setzen? Und wann ist es wichtig, dass man selber mal eine klare Trennungslinie zieht? Nicht nur wenn Menschen fliehen und Schutz suchen, stellen sich besondere Fragen zum Umgang mit Grenzen. Ob ganz real – um Staaten oder den eigenen Kleingarten herum –, in den Köpfen oder im Zusammenspiel mit Familie und Freunden: Mauern sind in unserem Leben allgegenwärtig und wollen respektiert, hinterfragt oder manchmal einfach niedergerissen werden. Teilnehmerbeitrag: 40 Euro / Geschwisterkinder 30 Euro / ermäßigt 20 Euro (inklusive Snacks). Anmeldungen und Informationen bei Katharina Lienau unter katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de oder unter der Rufnummer 05331 86-455.


Auch Tanzeinlagen gehörten zum Stück. Foto: Anke Donner


zur Startseite