whatshotTopStory

Kinder von Unbekanntem brutal attackiert - Mysteriöse Fälle von Körperverletzung in Peine

Der Vorfall ereignete sich am Samstag im Windmühlenwall. Wenige Stunden später kam es in der Nacht erneut zu einer Körperverletzung, bei denen die Umstände unklar sind.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Archiv

Artikel teilen per:

12.07.2020

Peine. Am gestrigen Samstag 18.30 Uhr wurden im Windmühlenwall in Peine vor dem dortigen Seniorenheim drei Kinder im Alter zwischen 10 und 11 Jahren, die auf einer Bank saßen, scheinbar grundlos von einem unbekannten jungen Mann brutal attackiert. Der Unbekannte, zirka 20 Jahre alte Mann mit kurzen blonden Haaren schlug dabei einen der 11-jährigen Jungen gegen den Kopf und trat ihn gegen ein Bein. Der 10-Jährige sei ebenfalls angegriffen worden. Anschließend flüchtete die Person in Richtung der City. Dies berichtet die Polizei. In der Nacht zum heutigen Sonntag sei es zu einem weiteren mysteriösen Vorfall ähnlicher Art gekommen.


Bis auf Kopfschmerzen bei dem einen der Jungen schienen sie keine schwerwiegenden Verletzungen abbekommen zu haben. Ein Anwohner hatte die Tat zufällig beobachtet, war den Kindern sofort zu Hilfe geeilt und hatte einer in der Nähe befindlichen Polizeistreife Bescheid gesagt. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb leider erfolglos. Die Kinder wurden ihren Eltern übergeben.

Zweiter Vorfall in der Nacht


In der Nacht zum heutigen Sonntag kam es zu einem weiteren Fall scheinbar grundloser Gewalt: 00.24 Uhr wurde ein 18-jähriger Peiner auf dem Marktplatz unvermittelt "von einem Schwinger" am Kopf über dem rechten Auge getroffen und erlitt eine blutende Platzwunde, die
alarmierte Sanitäter behandeln mussten. Den Schlag gegen ihn hatte offensichtlich ein unbekannter Mann mit schwarzem Bart, schwarzen Haaren und blauer Jeans ausgeführt, der dann stadteinwärts geflüchtet sei. Über die Hintergründe des Vorfalles wollte man keine Angaben machen. Auch hier konnte man den Täter nicht mehr ausfindig machen. Eine Strafanzeige wurde von Amts wegen erstattet


zur Startseite