whatshotTopStory

Kinderadventsmarkt fällt aus: Aktionen werden auf Ostermarkt verschoben

Von Lesungen über Stockbrot backen, Basteln und Ponyreiten bis hin zum Steine bemalen war allerhand dabei - Dies soll nun auch den Ostermarkt verschoben werden.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

19.11.2020

Gifhorn. Der Kinderadventsmarkt des Gifhorner Bündnisses für Familie fällt aus. Auch das überarbeitete Konzept, das den Vor-Weihnachts-Spaß für die jüngsten Gifhornerinnen und Gifhorner doch noch möglich machen sollte, ist angesichts der jüngsten Pandemie-Entwicklungen nicht mehr zu halten. 

Stattdessen sollen die erdachten Angebote bei einem neuartigen Ostermarkt nachgeholt werden, wie die Stadt Gifhorn in einer Pressemitteilung berichtet.



Anders als in den vergangenen Jahren hätte der Kinderadventsmarkt nicht im Gifhorner Rathaus und auf dem Marktplatz stattfinden sollen, sondern dezentral in kleinen Gruppen an verschiedenen Orten in der Stadt. Kinderschutzbund, Jugendkirche, das Freizeit- und Bildungszentrum Grille, Familienbüro, Stadtelternrat der Kitas, Mehrgenerationenhaus, Stabsstelle Integration, Meral's Kosmetikstudio und Steinfieber hätten sich als Akteure des Kinderadventsmarktes tolle Angebote einfallen lassen – von Lesungen über Stockbrot backen, Basteln und Ponyreiten bis hin zum Steine bemalen wäre allerhand dabeigewesen. Viele dieser Ideen wolle das Gifhorner Bündnis für Familie beim neuen Ostermarkt umsetzen – in der Hoffnung auf niedrigere Infektionszahlen im Frühjahr.

Wie stark der Zusammenhalt in Gifhorn sei, würden die Sponsoren des ausfallenden Kinderadventsmarktes beweisen, die trotzdem bei ihren Spendenzusagen bleiben. So werde die GWG wie bereits im vergangenen Jahr wieder 30 Tannenbäume spenden, die von Familienbüro, Grille und Kinderschutzbund an finanziell schwache Familien verteilt werden. Und auch die Bäckerei Meyer möchte die bereits zugesagten 1.000 großen Butterkekse, die an die jungen Gäste des Kinderadventsmarktes gehen sollten, nicht wieder rückgängig machen – stattdessen würden diese nun an die Gifhorner Kindertagesstätten verteilt.


zur Startseite