Sie sind hier: Region >

Kindergarten Löwenzahn feierte 25-jähriges Jubiläum



Wolfenbüttel

Kindergarten Löwenzahn feierte 25-jähriges Jubiläum

Gleich drei Mitarbeiterinnen sind schon von Anfang an mit dabei.

 Bernd Schauder (von links) gratulierte Kristine Voigt, Nicole Röhr und Wiebke Kahlert zum Dienstjubiläum.
Bernd Schauder (von links) gratulierte Kristine Voigt, Nicole Röhr und Wiebke Kahlert zum Dienstjubiläum. Foto: Lebenshilfe

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Bei einer kleinen Feier ging es jetzt bei der Lebenshilfe Wolfenbüttel gleich mehrmals um die Zahl 25. So hatte der Sprachheilkindergarten Löwenzahn 25. Jubiläum und mit ihm gleich drei Mitarbeiterinnen: die Einrichtungsleiterin Kristine Voigt, Nicole Röhr und Wiebke Kahlert sind allesamt von Anfang an dabei. Coronabedingt musste eine große Festveranstaltung ausfallen. Das berichtet die Lebenshilfe Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung.



Im kleinen Rahmen blickte Bernd Schauder, Geschäftsführer der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel, daher zurück. „Sprachheilkindergärten gibt es in Lebenshilfen eher selten. Wir hatten schon 1983 den ersten Antrag in Helmstedt gestellt“, berichtete Schauder. Damals waren die Landkreise Helmstedt und Wolfenbüttel unterversorgt. Eltern mussten mit ihren Kindern nach Braunschweig oder Wolfsburg zur Betreuung fahren. Es habe sich aber in Helmstedt eine Eltern-Initiative gegründet, die jahrelang für eine solche Einrichtung kämpfte. 1993 wurde dann der Sprachheilkindergarten in Helmstedt gegründet, zwei Jahre später auch in Wolfenbüttel.

"Nicht schön, aber praktisch"


Schauder hatte für seine Laudatio die Eröffnungsrede seines verstorbenen Vorgängers Horst Hüther aus dem Archiv geholt. Dieser habe damals darauf hingewiesen, wie sehr die Lebenshilfe gezwungen sei, mit wenigen finanziellen Mitteln viel zu erreichen. Zur Eröffnung des Wolfenbütteler Sprachheilkindergartens am Blauen Stein habe er gesagt: „Er ist zwar nicht schön, aber praktisch.“


Der Löwenzahn zog 1999 an die jetzige Adresse an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße um. Dort sind die Rahmenbedingungen nicht nur praktisch, sondern auch die Räume sind mittlerweile schön anzusehen. „In den 25 Jahren haben die Mitarbeiter hier nie das Ziel aus den Augen verloren: Kindern zu helfen, ihre sprachlichen Kompetenzen zu verbessern und die gesamte Entwicklung der Persönlichkeit zu fördern“, lobte Schauder.

Die Jubilarinnen Voigt, Röhr und Kahlert erhielten Blumensträuße und Geschenke. „Ich freue mich über Ihre tolle Arbeit und dass sie so lange dabei geblieben sind und hoffe, dass Sie noch lange den Kindern hier auf ihrem Lebensweg helfen“, sagte Schauder zu den Jubilarinnen. Für alle anderen Mitarbeiter des Löwenzahn hatte er als Präsent eine „Börde-Schatzkiste“, produziert bei der Partner-Lebenshilfe Ostfalen, mitgebracht.


zur Startseite