Sie sind hier: Region >

Kindertagesstätte Apostelgemeinde soll wachsen



Salzgitter

Kindertagesstätte Apostelgemeinde soll wachsen

von Frederick Becker


Symbolfoto: Marian Hackert
Symbolfoto: Marian Hackert Foto: Marian Hackert

Artikel teilen per:

Salzgitter. Die Kindertagesstätte Apostelgemeinde in der Neißestraße soll um 15 Krippenplätze erweitert werden. Außerdem soll die Küche der Kindertagesstätte gemäß den aktuellen Anforderungen erweitert werden. Über eine entsprechende Vorlage wird der Stadtrat auf seiner Sitzung am kommenden Mittwoch abstimmen.



Die evangelische-lutherische Kirchengemeinde Apostelgemeinde betreibt laut Verwaltung als Träger die Kindertagesstätte mit vier Gruppen. Dabei handele es sich um eine Ganztags-, eine Dreivierteltagsgruppe, eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe mit insgesamt 100 Plätzen.

Die Kita wurde 1966 erbaut und genügt den aktuellen Anforderungen an die heutigen Konzepte nur noch teilweise, wie die Verwaltung mitteilt. Insbesondere die Küche, die für bis zu 90 Kinder pro Tag kocht, müsse saniert werden. Der Fachdienst Gesundheit der Stadt Salzgitter habe diverse, erhebliche Mängel an der Ausstattung und der räumlichen Ausgestaltung festgestellt. Diese seien schnellstmöglich abzustellen. "Bei fehlender Mängelbeseitigung würde die Betriebserlaubnis erlöschen", warnt die Stadt.


Der Anbau sei "aufgrund der vorliegenden erheblichen Mehrbedarfe" an Krippenplätzen in Lebenstedt erforderlich. Zudem könne durch die Angebotserweiterung neue Elterngruppen für die Kindertagesstätte ins Leben gerufen werden. "Eine Durchmischung der Besucher- und Kinderstrukturen ist außerdem seitens der Einrichtung gewünscht, da die Kindertagesstätte derzeit einen Migrationsanteil von knapp 80 Prozent aufweist", erklärt die Verwaltung.

Durch die Baumaßnahme wird die Kita Apostelgemeinde laut Verwaltung um 15 Plätze erweitert. Die Kapazität werde von 100 Plätzen auf 115 Plätze erhöht. Damit hat die Kindertagesstätte nach Beendigung der Baumaßnahme 100 Kitaplätze und 15 Krippenplätze. Die Stadt würde das Bauprojekt mit 759.582,96 Euro bezuschussen.

Im Planungsraum Nord, der die Ortschaften Bruchmachtersen, Engelnstedt, Lebenstedt und Salder umfasst, fehlen (Stand Oktober 2017) 249 Plätze im kindergartenrelevanten Alter zwischen drei und sechseinhalb Jahren, davon zirka 120 in Fredenberg. Im Krippenbereich mangelt es an 100 Plätzen. In der Ortschaft Nord waren zum 31. Oktober 2017 1586 Kinder unter drei Jahren gemeldet.


zur Startseite