Sie sind hier: Region >

Kinos aus der Region erhalten Preise für ihre Programme



Braunschweig | Salzgitter | Wolfsburg

Kinos aus der Region erhalten Preise für ihre Programme

Die nordmedia hat insgesamt 150.000 Euro vergeben. Kinos aus Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg können sich freuen.

Frank Oppermann mit der Urkunde des Kinoprogrammpreises für das Astor Filmtheater.
Frank Oppermann mit der Urkunde des Kinoprogrammpreises für das Astor Filmtheater. Foto: Astor

Artikel teilen per:

Region. 68 gewerbliche und nichtgewerbliche Filmtheater und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen wurden mit einem Kinoprogrammpreis der nordmedia ausgezeichnet. Die mit insgesamt 150.000 Euro dotierten Preise wurden für die Gestaltung hervorragender Jahresfilmprogramme und besonderer Filmreihen im Jahr 2020 vergeben. Aus der Pressemitteilung von nordmedia geht hervor, dass auch einige Kinos aus unserer Region ausgezeichnet wurden.



So hat das Astor Filmtheater Braunschweig 2.500 Euro für die Gestaltung einzelner hervorragender Filmsonderprogramme und Programmreihen in der Kategorie gewerbliche Filmtheater erzielt. "Wir freuen uns, erstmals einen Programmpreis erhalten zu haben- ausgerechnet in dem wohl schwierigsten Jahr für die gesamte Kinobranche. Das bestärkt uns in unser Ausrichtung und motiviert, daran weiter zu arbeiten", erklärt Astor-Theaterleiter Frank Oppermann in einer eigenen Pressemitteilung.

Freude auch in Salzgitter und Wolfsburg


Ebenfalls 2.500 Euro erhalten das Cinema in Salzgitter-Bad und das Metropol Theater Wolfsburg in der gleichen Kategorie. Das Universum Filmtheater Braunschweig bekommt einen Kinoprogrammpreis in Höhe von 5.000 Euro für die Gestaltung eines hervorragenden Jahresfilmprogramms in der Kategorie gewerbliche Filmtheater.


„Seit dem 1. Juli 2021 können die Kinos in Niedersachsen und Bremen endlich wieder öffnen. Nach langen und kräftezehrenden Monaten der Pandemie lässt dies erst einmal aufatmen. Den KinobetreiberInnen gebührt größter Respekt und höchste Anerkennung für die große Solidarität untereinander und die außerordentliche Kreativität und große Innovationsbereitschaft, mit der es ihnen trotz der monatelangen Schließungen gelungen ist, durchzuhalten und darüber hinaus noch ihr Publikum mit teils ungewöhnlichen Angeboten und vor allem besonderen Programmen halten zu können. Die Programmpreise sollen dies im Besonderen würdigen. Wir hoffen nun sehr, dass das Publikum diese Arbeit ihres Kinos vor Ort ebenfalls zu schätzen weiß und die Sehnsucht nach gemeinschaftlichem Filmerlebnis nun trotz Sommer und weiterhin gebotener Vorsicht scharenweise von der berüchtigten Streaming-Couch in die Filmtheater treibt“, so Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia.

Auf Spitzenpreise verzichtet


Auch in diesem Jahr wurde auf die traditionelle Verleihung in einem der ausgezeichneten Kinos verzichtet. Die Programmpreise wurden den 68 Kinos stattdessen sofort ausgezahlt. Die Jury, die vom Kinobüro Niedersachsen/Bremen e.V. benannt wird, sprach sich dabei für einen Verzicht der Kategorie Spitzenpreise zugunsten mehrerer Auszeichnungen in der Kategorie hervorragen- des Jahresfilmprogramm aus.


zur Startseite