Sie sind hier: Region >

Kirchenkreisjugendkonvent sprach über Nachhaltigkeit



Peine

Kirchenkreisjugendkonvent sprach über Nachhaltigkeit


Die Jugendlichen zeigten großes Interesse an fairem Handel. Foto: Privat
Die Jugendlichen zeigten großes Interesse an fairem Handel. Foto: Privat

Artikel teilen per:

Peine. Jugendliche aus dem evangelischen Kirchenkreis beschäftigen sich auf einem Seminar mit dem Thema Nachhaltigkeit und setzen sich kritisch mit ihren Konsumgewohnheiten auseinander.



Nachhaltigkeit beschäftigt den Kirchenkreisjugendkonvent seit ungefähr einem Jahr. Auf einer Sitzung im vergangenen Jahr wurde eine Arbeitsgruppe gegründet um sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen. „Ich freue mich sehr über das Engagement der Jugendlichen zur Bewahrung der Schöpfung“, so Anne Basedau, die als Kirchenkreisjugendwartin die Arbeitsgruppe begleitet.



In den ersten Treffen der Arbeitsgruppe wurden Themen gesammelt, die die evangelische Jugend im Kirchenkreis betreffen könnten. Zunächst wurde der Fokus auf Konsumgüter gerichtet. Schnell wurde klar, dass zum Thema fairer Handel mehr Wissen benötigt wurde. Franziska Horn, Referentin im Landesjugendpfarramt in Hannover für den Bereich Umweltbildung und Maureen Scholz vom Kirchlichen Entwicklungsdienst der ev.-luth. Landeskirchen in Braunschweig und Hannovers (KED) wurden als Referentinnen eingeladen.

40 Jugendliche aus verschiedenen Kirchengemeinden kamen für ein Wochenende auf einem Seminar vom Kirchenkreisjugenddienst zusammen um sich mit dem Thema zu beschäftigen. Diskutiert wurde über Fleisch und weitere tierische Produkte, Obst, Gemüse und Getreide, Genussmittel und Transport von Materialien, sowie weitere Aspekte des nachhaltigen Handelns. Im Anschluss wurde über die eigenen Verhaltensgewohnheiten gesprochen: „Aus welcher Haltung konsumieren wir tierische Produkte? Kaufen wir Obst und Gemüse regional oder saisonal?“.

Es wurde viel und intensiv diskutiert. Handlungsempfehlungen wurden erarbeitet und werden derzeit ausformuliert. In der nächsten Sitzung des Kirchenkreisjugendkonvents am 6. Februar 2017 sollen diese Empfehlungen beschlossen werden.


zur Startseite