whatshotTopStory

Kita-Betreuung soll punktuell ausgebaut werden

von Alexander Dontscheff


Die Stadt Goslar möchte das Betreuungsangebot an einigen Kitas verbessern. Symbolfoto: Robert Braumann
Die Stadt Goslar möchte das Betreuungsangebot an einigen Kitas verbessern. Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

17.04.2018

Goslar. Die Betreuungsangebote in einigen Goslarer Kindertagesstätten sollen zum 1. August nachfrageorientiert ausgebaut werden. Eine entsprechende Beschlussvorlage der städtischen Verwaltung wird dem Ausschuss für Bildung, Familie und Soziales in seiner Sitzung am heutigen Dienstag vorgelegt. Die Entscheidung trifft der Rat der Stadt.



Im Einzelnen werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • In der städtischen Kita Löwenzahn (Jerstedt) wird die Betreuungsstruktur geändert. Künftig wird es eine Betreuungszeit von 8 bis 13 Uhr mit einem kleinen Spätdienst bis 14 Uhr (zehn Plätze) geben. Ferner eine Betreuungszeit von 8 bis 15 Uhr mit einem kleinen Spätdienst bis 16 Uhr (zehn Plätze). Bislang wird eine 13 Uhr-Gruppe und eine 14 Uhr-Gruppe mit einem großen Spätdienst bis 15 Uhr angeboten.

  • In der ev.-luth. Kita St. Peter wird ein ausgelasteter Spätdienst von 14 bis 16 Uhr in eine Ganztagsgruppe umgewandelt. Damit erfüllt diese Kita die Anforderungen des § 5 Abs. 1 KiTaG und der Leitung müssenzehn zusätzliche Leitungsfreistellungsstunden gewährt werden.

  • In der ev.-luth. Kita St. Georg wird der Frühdienst von 7 bis 8 Uhr im Kindergarten umzehn Plätze auf insgesamt 35 Plätze erweitert.

  • Die ev.-luth. Kita Zum Markte baut ihr Ganztagsangebot weiter aus und wird künftig nur noch Ganztagsplätze im Kindergarten anbieten. Der Frühdienst der Hortgruppe muss umzwölf Plätze vergrößert werden.


Mehrkosten von 38.000 Euro jährlich


Die Umsetzung aller Maßnahmen erfordere die Bereitstellung zusätzlicher Mittel in Höhe von 65.500Euro pro Jahr. Dem gegenübersei mit einer Ertragsverbesserung (Finanzhilfe und Gebühren) von 27.362Euro jährlichzu rechnen. Im Ergebnis verbleibe ein zusätzlicher Finanzbedarf ab 2019 von 38.138 Euro im Jahr.



Der Finanzierungsbedarf im Haushaltsjahr 2018 in Höhe von 6.004Euro (städtische Kindertagesstätten August bis Dezember) sollaußerplanmäßig für das Querschnittsbudget Personalkosten (zahlungswirksam) bewilligt werden. Die Deckung erfolge aus dem Bereich Spielplätze.

Eine neue Teilzeitstelle


Zur Umsetzung der Maßnahmen soll zum 1.August 2018 eine neu geschaffene Teilzeitstelle unbefristet durch öffentliche Ausschreibungen besetzt werden.

Grundsätzlich würden von der Verwaltung nur Änderungen vorgeschlagen, wenn eine 80-prozentige Auslastungsquote der Betreuungsangebote erreicht werde. Die Maßnahme in der Kita Löwenzahn begründe sich durch die freien Platzkapazitäten in Jerstedt und die fehlenden Kindergartenplätze in anderen Stadtteilen sowie der Abwanderungstendenz Jerstedter Familien in Stadtteile mit längeren Betreuungszeiten. Zurzeitwürden 16 Kinder aus Jerstedt eine 16 beziehungsweise17 Uhr –Betreuung außerhalb von Jerstedt wahrnehmen. Mit der Umwandlung sollen weitere Abwanderungen vermieden werden, zumal es kaum noch freie Platzkapazitäten in Goslar gebe.


zur Startseite