Sie sind hier: Region >

Kita Hummelburg: „Wir sagen Danke und auf Wiedersehen“



Wolfenbüttel

Kita Hummelburg: „Wir sagen Danke und auf Wiedersehen“


Die Kinder stellten zum Abschied ein tolles Programm auf die Beine. Fotos: Samtgemeinde Elm-Asse
Die Kinder stellten zum Abschied ein tolles Programm auf die Beine. Fotos: Samtgemeinde Elm-Asse

Artikel teilen per:

Schöppenstedt. Nach Informationen der Samtgemeinde, feierte die langjährige Leiterin der Kindertagesstätte Hummelburg Christina Christ am 17. April ihren offiziellen Abschied, um ab dem 1. Mai in ihren wohlverdienten Ruhestand zu gehen.



Christ begann vor 39 Jahren ihre Arbeit als Erzieherin in den Räumlichkeiten der Kindertagesstätte Hummelburg. Damals hieß die Einrichtung noch Kindergarten Schöppenstedt I. Nach Schließung dieser und dem Bau der Kindertagesstätte Rasselbande siedelte sie mit allen Kolleginnen und Kindern um. Als jedoch der Kindergartenbedarf so stark anstieg, dass das alte Kindergartengebäude wieder genutzt werden musste, übernahm sie 1996 die Leitung der wiedereröffneten Kindertagesstätte Hummelburg. Auch danach gab es viele Veränderungen, mit denen Christ umzugehen hatte. Es entstanden eine Hortgruppe und später noch zwei Krippengruppen. Im Laufe der Zeit wuchs das Team der Hummelburg auf nunmehr 17 Mitarbeiterinnen. Aufgrund der niedrigen Fluktuation der Mitarbeiterinnen, ist zu erkennen, mit welcher Umsicht Christ ihr Team stets leitete und auch alle hinzugekommenden Mitarbeiterinnen fanden schnell ins Team.

Zu ihrem Abschiedsfest hatten alle kleinen und großen Hummeln der Einrichtung heimlich ein Programm geplant, geprobt und gebastelt. Alle bemühten sich, die Überraschungen geheim zu halten, so dass Christ sich manchmal wunderte, wenn sie nicht in Gruppenräume kommen durfte, oder singende Kinder plötzlich verstummten, wenn sie ihre Kita-Leitung kommen sahen.


[image=5e17725f785549ede64df72c]Natürlich wurde über den Abschied mit den Kindern oft gesprochen, die sich eine Hummelburg ohne Christ nicht vorstellen konnten. So wurden die Mitarbeiterinnen gefragt, ob sie denn auch traurig seien und wohl möglich bei der Feier weinen müssten. Nachdem die Erzieherinnen antworteten, dass sie Christ vermissen würden und nicht wüssten, ob sie weinen müssten, gaben die Kinder den Tipp, einfach ein Taschentuch einzustecken.

Am 17. April begrüßte Christ um 14 Uhr alle Gäste, die zu ihrer Abschiedsfeier gekommen waren. Sie freute sich darüber, dass zwei Mitarbeiterinnen, die mit ihr in der Einrichtung vor 39 Jahren gearbeitet hatten, diesem Tag mit ihr feiern wollten. Sie begrüßte aus der Samtgemeinde Elm-Asse Regina Bollmeier, Samtgemeindebürgermeisterin und Samtgemeindedirektorin, Beate Maiberg und Dirk Neumann und war erfreut darüber, dass viele Elternvertreter der Einrichtung Zeit gefunden hatten, an diesem Fest teilzunehmen. Besonders glücklich war sie darüber, ihre Nachfolgerin Frau Dierker begrüßen zu können und der Einrichtung an diesem Tage vorzustellen. Danach bedankte sie sich bei allen Anwesenden für die gute und langjährige Zusammenarbeit. In diesem Zuge dankte sie auch ihrer Familie, die an diesem Tag mit ihr in der Einrichtung feierte, für ihr Verständnis und die Unterstützung.


Dann wurde sie von der stellvertretenden Kindergartenleitung Frau Gödecke zu ihrem Ehrenstuhl begleitet.
Frau Gödecke stellte in ihrer Dankesrede fest, dass Frau Christ stets ein offenes Ohr für die Mitarbeiterinnen, Eltern und Kinder der Einrichtung hatte und mit Verständnis und Sachverstand agierte. Sie wären einen langen Weg gemeinsam gegangen und es hätte sich dabei eine Freundschaft über die Arbeit hinaus entwickelt.

Bollmeier bedankte sich bei Christ für ihre langjährige Arbeit und ihre Kooperation und wünschte ihr für ihre Zukunft alles Gute. Sofern es Christ zu Hause zu ruhig werden sollte, könnte sie jederzeit die Hummelburg oder auch die Samtgemeinde besuchen, um dort ein wenig Lautstärke zu tanken. Außerdem machte sie Christ auf das jährlich stattfindende Ehemaligentreffen der Samtgemeindeverwaltung aufmerksam und lud sie dazu ein. 

Die Elternvertreterinnen der Einrichtung Frau Büto und Frau Paschek dankten Christ für ihre Zusammenarbeit und ihr Engagement und übergaben ihr stellvertretend für die Elternschaft ein Präsent, das Christ den Ruhestand in ihrem Garten erleichtern sollte.

Ein tolles Programm wartete


Danach führte Frau Gödecke durch das Programm und die Krippenkinder präsentierten, als Hummeln verkleidet, das Lied: “ich bin die Frau Hummel...". Die Kindergartenkinder der Pinguin- und Bärengruppe sangen: “Ich schenk dir einen Regenbogen“ und überreichten Frau Christ ein selbstgebackenes Kuchenherz, auf dem „Ich mag dich sehr“ stand. Der Hort Rabenhorst hatte für diesen Anlass das eigens erfundenes Theaterstück „Magische Hummeln“ einstudiert. In diesem Stück verwandelten der große Zauberer Mattis und seine Zauberlehrlinge verschiedene Haushaltsgegenstände, um dadurch Frau Christ daran zu erinnern, die Hummelburg zu besuchen.

Nach dem Theaterstück übergaben die Horties diese „Hummelgegenstände“ an Christ, die sich darüber wunderte, wie viele verschiedene Dinge sie an die Einrichtung erinnern könnten. Die Kinder und Erzieherinnen hatten viele Gegenstände selbst gestaltet, wie zum Beispiel eine Hausbank, eine Tasche, ein Frühstücksbrettchen, einen Blumentopf, einen Gartenwagen, eine Tasse, ein Glas und ein Kissen. 

Später erklärte Christ lachend, ihre Familie hätte die Gegenstände in ihrem Haus versteckt, so dass sie tatsächlich im Alltag über diese Dinge „stolpern“ würde und sich dadurch stets an ihre Einrichtung besinnen würde.

Den Abschluss des Programmes bildete ein gemeinsames Lied der Kinder und Erzieherinnen:“ "Wir sagen Danke und auf Wiedersehen“. Hatte Christ bis dahin noch kein Taschentuch gebraucht, so war jetzt der Zeitpunkt gekommen. Den Kindern erklärte sie, es wäre eine schöne Feier gewesen und zum Abschluss lud sie alle Gäste zu Kaffee, Saft und Kuchen ein.


zur Startseite