Sie sind hier: Region >

Klageandrohung: Streit um Busliniennetz Wendschott



Wolfsburg

Klageandrohung: Streit um Busliniennetz Wendschott

von Sandra Zecchino


Diese Bushaltestelle war einer der Streitpunkte bei der Ortsratsitzung. Foto / Videos: Sandra Zecchino
Diese Bushaltestelle war einer der Streitpunkte bei der Ortsratsitzung. Foto / Videos: Sandra Zecchino Foto: Sandra Zecchino

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Bereits seit 2013 beschäftigt sich die Wolfsburger Kommunalpolitik mit den Linienführungen eines neuen Busliniennetzes, wovon auch der Ortsteil Wendschott betroffen ist. Am heutigen Dienstagabend hat der Ortsrat zu einer Sondersitzung zu dem Thema geladen, die in einer hitzigen Diskussion endete.



Zirka 40 Anwohner haben den Weg zur Ortsratsitzung gefunden, viele von ihnen alles andere als zufrieden mit der Entscheidung zum neuen Buslininenetz. Einer der Hauptkritikpunkte war unter anderem, dass die Bürger nicht im Vorfeld darüber informiert wurden.

So auch Jörg Harms. Er wohnt mit seiner Mutter unmittelbar am Busbahnhof Wendschott, an dem zukünftig im 15-Minuten-Takt Busse halten und wieder anfahren sollen. Sie hätten nur durch Bauamtsmitarbeiter, die vor Ort waren und ausgemessen haben, erfahren, dass überhaupt neue Buslinien geplant seien.


"Und dann wird gesagt, es ist nicht mehr zu ändern", argumentierte Harms, "obwohl ein paar Meter weiter vor der alten Schule, da ist ein öffentlicher Platz, dann sollte man das dahin machen." Da die Gesundheit seiner 84-jährigen Mutter durch die Lärmbelästigung gefährdet sei, droht Harms nun mit einer Klage.

Sehen Sie hier das vollständige Statement von Jörg Harms




"Wir hatten eine umfassende Diskussion, auch zusammen mit den Bürgern"


Diese und ähnliche Vorwürfe von anderen Anwohnern konnte Norbert Batzdorfer, Ortsratmitglied der Grünen und stellvertretender Ortsbürgermeister, nicht unkommentiert stehen lassen. Es hätte eine umfassende Diskussion - auch mit den Bürgern - gegeben, erwiderte der Kommunalpolitiker, der auch in der letzten Legislaturperiode im Ortsrat saß. "Wir haben eine Ortsversammlung einberufen, wo entsprechend Vertreter der Stadt Wolfsburg anwesend waren, wo Bürger über ihre Wünsche und Vorstellungen der neuen Buslinienführung Auskunft geben konnten", erinnert sich Batzdorfer. Aus dieser Diskussion seien insgesamt zwölf verschiedene Lösungsvorschläge erarbeitet worden.

Sehen Sie hier das vollständige Statement von Norbert Batzdorfer



Schlechter Informationsfluss zwischen Stadt Wolfsburg und Ortsrat


Die Kritik von Siegfried Leu, seit Oktober 2106 Ortsbürgermeister in Wendschott, richtet sich hauptsächlich gegen die Stadt Wolfsburg. "Wir fühlen uns vernachlässigt und wir werden nicht mitgenommen", so Leu. Ohne die entsprechenden Informationen von der Verwaltung können die Anwohner nicht mitgenommen werden. Wenn in den Ortsratsitzungen bessere Auskünfte gegeben werden könnten, würde nicht so viel Unmut wie in der heutigen Sitzung hochkochen, argumentiert Leu.

Sehen Sie hier das vollständige Statement von Siegfrid Leu



"Die heutige Ortsratsitzung ist etwas aus dem Ruder gelaufen"


Hartmut Stapelfeld, Stadt Wolfsburg, sieht den Hauptgrund für die emotionale Diskussion auf der heutigen Ortsratsitzung darin, dass das neue Busliniennetz seit fünf bis sechs Jahren in der Diskussion sei, ohne dass eine mit der Bevölkerung übereinstimmende Entscheidung getroffen worden sei. So basierte die Diskussion auf den Beschlüssen des ehemaligen Ortsrates. "Der neue Rat hätte ja auch andere Schwerpunkte setzen können", erklärte Stapelfeld. "Zum Beispiel eine andere Linienführung oder eine andere Festlegung der Bushaltestellen."

Sehen Sie hier das vollständige Statement von Hartmut Stapelfeld


zur Startseite