whatshotTopStory

Klinikum und Stadt begrüßen neue FSJler

Begrüßt wurden 19 FSJler im Klinikum und acht FSJler in den städtischen Kindertagesstätten.

In diesem Jahr starten 27 FSJler ihren Dienst im Städtischen Klinikum und in den städtischen Kindertagesstätten.
In diesem Jahr starten 27 FSJler ihren Dienst im Städtischen Klinikum und in den städtischen Kindertagesstätten. Foto: Klinikum Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

02.09.2020

Wolfenbüttel. Zu Beginn des Monats startete wieder das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) in der Trägerschaft des Städtischen Klinikums für den Konzern der Stadt Wolfenbüttel. Begrüßt wurden 19 FSJler im Klinikum und acht FSJler in den städtischen Kindertagesstätten. Gemeinsam starteten beide Gruppen in die Schulungswochen am Städtischen Klinikum. Dabei stand das erste Kennenlernen in lockerer Atmosphäre im Vordergrund. So nehmen die FSJler beispielsweise im Laufe der Woche an einer Spaß- und Erlebnisolympiade, initiiert vom Outdoor-Team Naventure aus Salzgitter, teil. Dies berichtet das Klinikum Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung.


Im weiteren Verlauf des Jahres würden die Teilnehmer jedoch auch auf ernste Themen vorbereitet. So werde unter anderem das Thema häusliche Gewalt an Kindern und Erwachsenen fachspezifisch beleuchtet und auch die Organspende werde als großer Themenkomplex unter die Lupe genommen. Das Städtische Klinikum und die Stadt Wolfenbüttel würden den FSJlern somit einen ausgewogenen Mix aus Fachspezifika, gruppendynamischen Aktivitätsveranstaltungen sowie politisch,- gesellschaftlichen Bildungsprogrammen anbieten.

Der Einsatz im Klinikum erfolge in der Pflege auf allen Stationen. In den Kindertagesstätten werden die Erzieher und Erzieherinnen bei der Bildung, Betreuung und Erziehung der Kleinsten unterstützt. Die Beweggründe der Jugendlichen, sich für ein FSJ zu entscheiden, würden vor allem in der sinnvollen Zeitüberbrückung bis zum Beginn der Ausbildung oder des Studiums liegen. Weitere Gründe seien das Interesse an dem jeweiligen Beruf oder die Berufsorientierung. Viele der jungen Erwachsenen würden sich aber auch gezielt sozial engagieren wollen.

Das FSJ bietet 16- bis 27-Jährigen also vielfältige Chancen und Vorteile im Hinblick auf den späteren Werdegang. Einige von Ihnen würden den Einrichtungen auch über das FSJ hinaus erhalten bleiben. So hätten sich in den vergangenen Jahren zahlreiche FSJler für eine Ausbildung im Klinikum entschieden.

Bewerbungen für das FSJ 2021 seien derzeit noch möglich. Fragen diesbezüglich beantworten Eva Melmann und Wiebke Becker unter der Telefonnummer 05331/934-5259 bzw. 05331/934-5269. Starttermin ist der 1. August 2021.


zur Startseite