Sie sind hier: Region >

Klinikum Wolfenbüttel hebt generelles Besuchsverbot auf



Wolfenbüttel

Klinikum Wolfenbüttel hebt generelles Besuchsverbot auf

Einige Regelungen müssen dennoch eingehalten werden.

Für einen Besuch im Städtischen Klinikum ist auch weiterhin eine telefonische Anmeldung erforderlich.
Für einen Besuch im Städtischen Klinikum ist auch weiterhin eine telefonische Anmeldung erforderlich. Foto: Städtisches Klinikum Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Ab dem morgigen Mittwoch können alle Patienten des Städtischen Klinikums wieder regulär Besuch empfangen. Das seit über einem Jahr bestehende, generelle Besuchsverbot, welches jüngst bereits schrittweise gelockert wurde, tritt damit außer Kraft. Ab dem 9. Juni könne jeder Patient ab dem Aufnahmetag in der Zeit von 14:30 bis 18 Uhr maximal einen Besucher pro Tag empfangen. Eine telefonische Anmeldung ist jedoch weiterhin nötig. Darüber hinaus gebe es weitere Zugangsmodalitäten zu beachten. Dies teilt das Städtische Klinikum in einer Pressemitteilung mit.



„Wir haben unser Ziel – jedem unserer Patienten einen Besuch zu ermöglichen – erreicht. Erstmals seit vergangenem September befand sich in der vergangenen Woche kein COVID-Patient in stationärer Behandlung. Wir waren somit – wenn auch nur für kurze Zeit - praktisch ein Corona freies Krankenhaus“, berichtet Axel Burghardt, Geschäftsführer des Städtischen Klinikums. Die seit Wochen sinkenden Inzidenzen ließen nun eine generelle Öffnung zu. „Im Sinne unserer Patienten und mit Blick auf die pandemische Situation wäre es wünschenswert, wenn der Besuchszeitraum auf eine Stunde begrenzt wird“, bittet Burghardt um Rücksichtnahme.

Telefonische Anmeldung - Ausnahmen bei Tests für Geimpfte, Genesene und offiziell Getestete



Für einen Besuch sei eine telefonische Anmeldung in der Zeit von 10 bis 13:30 Uhr unter der Nummer 05331/934 1010 erforderlich. Besucher würden vorab einen Antigenschnelltest und eine entsprechende Bescheinigung erhalten – wahlweise schriftlich oder digital über die PassGo-App. Ausnahmen würden für vollständig geimpfte und genesene Besucher gelten. Diese müssten ihren Impfausweis beziehungsweise einen Genesenennachweis vorlegen. Die Vorlage eines negativen Coronatests aus einem offiziellen Testzentrum berechtige ebenfalls zum Zutritt ohne erneute Testung. „Wir empfehlen jedoch allen unseren Besuchern, unser kostenloses Testangebot zu nutzen“, erklärt Burghardt.

Zusätzliche Zeit bei Besuch einplanen


Doch auch ohne Testung müssten Besucher etwas mehr Zeit einplanen. „Wir sind auch weiterhin gesetzlich verpflichtet, die Kontaktdaten eines jeden Besuchers zu erfassen. Darüber hinaus müssen wir auch die Impf- beziehungsweise Genesenenausweise sowie die Testnachweise auf ihre Korrektheit hin überprüfen. Ohne eine gewisse Wartezeit wird der Besuch also auch ab dem kommenden Mittwoch nicht zu realisieren sein“, erörtert der Geschäftsführer das Prozedere.

Das Testregime bleibe indessen unverändert bestehen. Jeder ambulante und stationäre Patient werde im Rahmen der Diagnostik oder Behandlung getestet – zum Teil sogar mehrfach. Darüber hinaus seien alle Mitarbeitenden auch weiterhin verpflichtet, sich mindestens einmal in der Woche testen zu lassen. „Auch wenn mittlerweile der Großteil unseres Teams geimpft ist, wollen wir unser maximales Sicherheitsniveau im Klinikum durch diese Verpflichtung aufrecht halten“, so Burghardt. Dies sei sowohl im Sinne der Patienten als auch der Mitarbeitenden zwingend geboten.

Weiter bleibe es bei Besuchen dringend notwendig, sich an die geltenden Abstandsregelungen, das durchgängige Tragen des Mund-Nasen-Schutzes – auch im Patientenzimmer - sowie die Hust- und Niesetikette und das regelmäßige Händewaschen und Lüften zu halten. Auch eine vollständige Impfung rechtfertige keine Ausnahme.


zur Startseite