Braunschweig

KöKi-Verein freut sich über Spende des Herzogin Elisabeth Hospitals

Spenden statt schenken“ – so lautete auch in 2020 zum dritten Mal in Folge das Motto der Orthopädischen Klinik Braunschweig im Herzogin Elisabeth Hospital.

 Monika Skiba (Geschäftsführerin HEH), Christine Ifftner (Geschäftsführerin KöKi e.V.) und Prof. Dr. Karl-Dieter Heller, Chefarzt der Orthopädischen Klinik im HEH)
Monika Skiba (Geschäftsführerin HEH), Christine Ifftner (Geschäftsführerin KöKi e.V.) und Prof. Dr. Karl-Dieter Heller, Chefarzt der Orthopädischen Klinik im HEH) Foto: Stiftung Herzogin Elisabeth Hospital

Artikel teilen per:

29.12.2020

Braunschweig. Seitens der niedergelassenen Orthopäden und Unfallchirurgen wurde auch in diesem Jahr wieder der Wunsch geäußert, auf Präsente zu verzichten und dafür im Gegenzug eine Spende an eine Institution mit Bezug zur Orthopädie zu tätigen. „So haben wir uns erneut für den Verein zur Förderung körperbehinderter Kinder e.V. – kurz KöKi entschieden“, so Prof. Dr. Karl-Dieter Heller, Chefarzt der Orthopädischen Klinik Braunschweig und ärztlicher Direktor des Herzogin Elisabeth Hospitals.



Der bereits seit über 50 Jahren bestehende Elternselbsthilfeverein fördert und therapiert Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Handicaps und unterstützt deren Familien mit einem breiten Spektrum an Fördermaßnahmen. „Einen Beitrag zu leisten, dass auch Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Beeinträchtigung eine selbstbewusste und stabile Persönlichkeit entwickeln und an unserer Gesellschaft teilnehmen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Insofern freuen wir uns, mit einem Betrag in Höhe von 5.000 Euro den Verein KöKi e.V. in seinen Angeboten zu unterstützen“, ergänzt Monika Skiba, Geschäftsführerin des HEH. Der symbolischen Scheck konnte kurz vor Heiligabend an Christine Ifftner, Geschäftsführerin von KöKi e.V., überreicht werden.


zur Startseite