Sie sind hier: Region >

Kontaktnachverfolgung im Landkreis Helmstedt nur noch eingeschränkt möglich



Kontaktnachverfolgung im Landkreis Helmstedt nur noch eingeschränkt möglich

Wegen der Vielzahl positiver Testergebnis kann der Landkreis Helmstedt nicht mehr alle Kontakten von Menschen nachverfolgen, die auf COVID-19 positiv getestet wurden. Infizierte sollten schnellstmöglich selbst ihren Kontakten Bescheid geben.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: regionalHeute.de

Helmstedt. Aufgrund der hohen Anzahl der eingehenden positiven Schnelltests ist das Gesundheitsamt des Landkreises Helmstedt laut einer eigenen Pressemitteilung aktuell nicht mehr in der Lage, am gleichen Tag alle betroffenen Personen zu informieren. Infizierte werden gebeten ihre Kontakte der letzten 48 Stunden selbst zu kontaktieren.



Grundsätzlich gelte, dass Verdachtsfälle aufgrund von positiven Schnelltests von den Betroffenen grundsätzlich nicht an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden müssen. Die Absonderungsverordnung regelt aber rechtsverbindlich, dass Personen, die positives Ergebnis nach einem Schnelltest erhalten haben, verpflichtet sind, sich zunächst in häusliche Isolation zu begeben. Sie seien zudem gehalten, unverzüglich einen PCR-Test zur Abklärung vornehmen zu lassen. Der könne auch bei Hausärzten und bei einigen Testzentren durchgeführt werden. Die Pflicht zur Absonderung gelte dabei auch ohne eine Anordnung des zuständigen Gesundheitsamtes. Darüber hinaus enthalte die Verordnung weiterhin die Verpflichtung für infizierte Personen, eine Kontaktliste anzulegen, die dem Gesundheitsamt auf Verlangen zur Verfügung gestellt werden müsse. Um die Kontaktnachverfolgung zu beschleunigen, werden die Betroffenen zudem gebeten, selbstständig ihre engen Kontaktpersonen der letzten 48 Stunden zu informieren.

Des Weiteren gingeen die Ergebnisse der eingesandten PCR-Abstriche nicht mehr innerhalb von 24 Stunden ein, sodass es auch hier zu Verzögerungen bei der Benachrichtigung komme. Trotzdem würde das Coronateam des Landkreises so schnell wie möglich Kontakt zu den Betroffenen aufnehmen. Man bittet aber vorerst um Geduld.


zum Newsfeed