whatshotTopStory

Konzept Markthalle: Raum für digitale Ideen soll entstehen

von Jonas Walter


Die Markthalle soll im Rahmen eines Umsetzungskonzeptes zum Raum für digitale Ideen beziehungsweise zu einem Zentrum für Digitalisierung werden.  Foto: Magdalena Sydow
Die Markthalle soll im Rahmen eines Umsetzungskonzeptes zum Raum für digitale Ideen beziehungsweise zu einem Zentrum für Digitalisierung werden. Foto: Magdalena Sydow Foto: Magdalena Sydow

Artikel teilen per:

17.02.2018

Wolfsburg. Aus dem Ratsbeschluss zur Digitalstrategie #WolfsburgDigital haben sich umfangreiche Prozess- und Projektstrukturen in Kooperation mit der Volkswagen AG entwickelt. Die Markthalle soll dabei im Rahmen eines Umsetzungskonzeptes zum Raum für digitale Ideen beziehungsweise zu einem Zentrum für Digitalisierung werden.



Dazu steht das Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung, Stadtmarketing und Strategische Planung (Strategieausschuss) am 20. Februar zur Vorberatung auf der Tagesordnung. Aus der Vorlage geht folgender Beschlussvorschlag hervor:

"Der Rat der Stadt Wolfsburg beschließt das von der Verwaltung vorgelegte und mit den Kooperationspartnern Volkswagen AG und VfL Wolfsburg-Fußball GmbH abgestimmte Umsetzungskonzept zur Nutzung der Markthalle als Raum für digitale Ideen.

Die Verwaltung wird beauftragt, zur Einrichtung des Schiller 40, der Haltestelle, des FabLabs sowie einer Eventfläche Teile des Untergeschosses in der Markthalle Porschestraße 2c, gemäß des Grundsatzbeschlusses (V 2017/0439), langfristig anzumieten.

Der Mietanteil der Stadt beträgt inkl. Betriebskosten 18.500 Euro/Monat, das entspricht 222.000 Euro per anno. Der bisherige Mietaufwand des Schiller40 sowie der Haltestelle entfallen künftig (Minderaufwendungen für die bisherige Haltestelle von 23.000 Euro bzw. für das bisherige Schiller40 von 31.800 Euro und Mindererträge von 26.800 Euro für das Schiller40). Die in 2018 erforderlichen Mittel werden bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt. Ab 2019 sind die Mittel zusätzlich bereitzustellen. Die Einzelheiten sind der Anlage „Mittelbereitstellung“ zu entnehmen."

Hintergrund


Unter anderem konnte gemeinsam mit der Volkswagen AG und der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH das Projekt Markthalle - Raum für digitale Ideen initiiert werden, welches in dem Grundsatzbeschluss zur Weiterentwicklung der Markthalle zu einem Zentrum für Digitalisierung mündete. Das geht aus der Vorlage "Grundsatzbeschluss zur Weiterentwicklung der Markthalle zu einem Zentrum für Digitalisierung, CoCreation und Jugendförderung (Digital HUB@WOB)" der Stadt Wolfsburg hervor.

Mit diesem Grundsatzbeschluss wurde die Verwaltung damit beauftragt, gemeinsam mit den Kooperationspartnern Volkswagen AG, VfL Wolfsburg-Fußball GmbH, ein Umsetzungskonzept zur Nutzung der Markthalle als Zentrum für Digitalisierung, Co-Creation Factory und Jugendförderung zu entwickeln. Das nun vorgelegte Konzept sieht vor, dass die Markthalle zu einem Raum für digitale Ideen weiterentwickelt wird und durch die Stadt, die Volkswagen AG und die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH betrieben wird.

Die Markthalle wird demnach zu einem „Knotenpunkt“ der digitalen Ansätze in der Region, der einen Ort der neuen und innovativen Arbeit sowie des Lernens und der Bildung darstellt. Dies soll durch die breite Beteiligung unterschiedlicher weiterer Partner gelingen. Neben den Projektpartnern ist geplant, ein Netzwerk aus unterschiedlichen Institutionen an den Raum für digitale Ideen zu binden. Neben den Hauptprojektpartnern beteiligen sich derzeit bereits die Stadtwerke Wolfsburg AG und die Neuland Wohnungsbaugesellschaft mbH. Weitere Institutionen sollen folgen.


zur Startseite