whatshotTopStory

Kraftwerk Mehrum wird an tschechisches Unternehmen verkauft


Ob sich das Großfeuer im Kraftwerk auf den Verkaufspreis ausgewirkt hat? Foto: aktuell24
Ob sich das Großfeuer im Kraftwerk auf den Verkaufspreis ausgewirkt hat? Foto: aktuell24 Foto: aktuell24

Artikel teilen per:

04.10.2017

Hannover/Hohenhameln. Das mit Braunkohle betriebene Kraftwerk Mehrum der Energieversorgers enercity (Stadtwerke Hannover AG) und BS Energy soll an das tschechische Unternehmen EPH (Energetický a průmyslový holding a.s.) verkauft werden. Zurzeit befinden sich die Parteien darüber noch in abschließenden Verhandlungen.



Somit soll EPH die Anteile des Kraftwerks erwerben und den Kraftwerksbetrieb übernehmen. Die Unterzeichnung der entsprechenden Kaufverträge sollte bereits September abgeschlossen sein, so teilte Bianca Bartels, Pressesprecherin enercity, auf Anfrage von regionalHeute.de mit. Über den Kaufpreis konnte sie keine Auskunft geben, darüber wurde von den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Verkauf sei einer von drei Optionen neben einer baldigen Stilllegung oder einem Weiterbetrieb, die enercity und BS Energy in den letzten Monaten intensiv geprüft haben. Die Variante des unmittelbaren Verkaufs der Geschäftsanteile an der Kraftwerk Mehrum GmbH hättensich als die sinnvollste Lösung für enercity und BS Energy erwiesen. Die Mitarbeiter sollen vorerst auchweiterhin im Kraftwerk Mehrum beschäftigt bleiben.

„Die konsequente Umsetzung unserer Strategie und der wirtschaftliche Druck im Kohlekraftwerksbereich haben uns dazu veranlasst, einen Verkauf in Erwägung zu ziehen", sagt enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva anlässlich des Verkaufs.

EPH hält an Braunkohle fest


„Die Übernahme des Kraftwerkes Mehrum ist ein wesentlicher Teil unserer langfristigen Unternehmensstrategie, unser bestehendes Erzeugungsportfolio in Deutschland zu diversifizieren. Aktuell wird unser Portfolio von Braunkohle als Primärenergieträger dominiert und mit Mehrum um Steinkohle strategisch ergänzt. Auf Grund unserer langjährigen Erfahrung mit thermischen Kraftwerken in Deutschland sind wir der Überzeugung, trotz der aktuell schwierigen Marktbedingungen für Kohlekraftwerke, eine wirtschaftliche Perspektive für Mehrum im Verbund unserer Kraftwerke zu finden", sagt Jan Springl, Vorstand der EPH.

Mit EPH bekommt Mehrum ein etabliertes europäisches Energieversorgungsunternehmen als neuen Eigentümer, das eine zu fossilen Kraftwerken passende und damit andere Strategie als enercity und BS Energy verfolgt, so enercity.


Durch den Verkauf will enercity seinen Anteil der Stromproduktion aus Steinkohle erheblich reduzieren. Es seiein Kernelement der Strategie von enercity den Anteil erneuerbarer Energien an der Erzeugung auf 50 Prozent zu steigern.

Großfeuer im Kraftwerk


Am vergangenen Donnerstag kam es zu einem Großbrand in Folge einer Öl-Havarie auf dem Kraftwerksgelände. Inwiefern sich dieser Zwischenfall eventuell auf den Verkaufspreis ausgewirkt hat, ist noch unklar - die genaue Schadenshöhe stehe laut Polizei noch nicht fest.Wie die HAZ berichtete, soll der Verkauf bereits mit symbolischen 6 Euro besiegelt worden sein, dies wurde bislang aber durch den Konzern nicht bestätigt.

Lesen Sie auch


https://regionalpeine.de/oelbrand-grosseinsatz-im-kraftwerk-mehrum/


zur Startseite