Sie sind hier: Region >

Krawall und Schläge in der Nacht - Polizei musste anrücken



Wolfenbüttel

Krawall und Schläge in der Nacht - Polizei musste anrücken


Die Polizei musste Samstagnacht zu einigen Schlägereien und Auseinandersetzungen anrücken. Symbolfoto: André Ehlers
Die Polizei musste Samstagnacht zu einigen Schlägereien und Auseinandersetzungen anrücken. Symbolfoto: André Ehlers Foto: André Ehlers

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Wie die Polizei Wolfenbüttel mitteilte, kam es in der Nacht zu Sonntag zu mehreren körperlichen Auseinandersetzungen. Dabei wurden drei Personen verletzt.



Im ersten Fall kam es am frühen Samstagabend in einer Wohnung in der Langen Straße in Wolfenbüttel zunächst zu verbalen Streitigkeiten und in der weiteren Folge zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer 41-jährigen Frau und ihrem 48-jährigen Ehemann. Dabei soll der Beschuldigte seine Frau gewürgt haben bis diese sich unter einem Vorwand aus der Wohnung flüchten konnte. Da der Beschuldigte noch eine weitere Wohnung in Wolfenbüttel habe und die Vermutung bestand, dass dieser sich dahin begeben könnte, wurde durch die Staatsanwaltschaft die Wohnungsöffnung angeordnet. Die Öffnung führte zum Antreffen des Beschuldigten, gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet und eine Blutprobe entnommen wurde.

Zu zwei weiteren Auseinandersetzungen kam es in der Nacht in der Mühlenstraße im Bereich einer dortigen Lokalität. Ein bisher unbekannter Beschuldigter schlug einem 20-jährigen Mann nach zunächst verbalen Streitigkeiten mit der Faust in das Gesicht, so dass dieser eine blutende Fraktur des Nasenbeins erlitt. Im Anschluss an die Auseinandersetzung entfernte sich der Beschuldigte vom Tatort und konnte durch die eingesetzten Polizeibeamten nicht mehr angetroffen werden.


Im Rahmen einer weiteren, fast zeitgleichen Auseinandersetzung vor derselben Lokalität wurde ein 58-jähriger
Mann durch einen 22-Jährigen geschubst, so dass dieser stürzte und auf den Kopf fiel. Dabei zog er sich eine Platzwunde zu. Im Vorfeld soll es zu einem Hausverbot und Provokationen zwischen den beteiligten Personen gekommen sein. Die verletzten Personen wurden durch den hinzugezogenen Rettungsdienst medizinisch versorgt. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Bezüglich des flüchtenden Beschuldigten bittet die Polizei Wolfenbüttel unter der Telefonnummer 05331/933-0 um entsprechende Hinweise.


zur Startseite