Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Kreis stellt sich im Amphibienschutz neu auf



Peine

Kreis stellt sich im Amphibienschutz neu auf


Lange Zäune fangen die Kröten ab. Symbolbild: Anke Donner.
Lange Zäune fangen die Kröten ab. Symbolbild: Anke Donner. Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. Der Landkreis Peine stellt sich im Bereich des Amphibienschutzes neu auf und dankt in diesem Zusammenhang Harro Henke für seinen jahrzehntelangen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz, teilt Katja Schröder vom Landkreis Peine in einer Pressemitteilung mit.



Henke hatte sich über 25 Jahre für den Natur- und insbesondere Amphibienschutz im Landkreis Peine engagiert und unter anderem die Aufstellung und Betreuung der vom Kreis bereitgestellten Amphibienschutzzäune koordiniert. Ab dem kommenden Jahr werde die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises alle Maßnahmen rund um die Amphibienschutzzäune in enger Kooperation mit dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) - Kreisverband Peine - und weiteren im Landkreis Peine ansässigen Tier- und Naturschutzverbänden selbst übernehmen. Der NABU und der Landkreis Peine würden sich über alle Interessierten freuen, die bei der Betreuung der Amphibienschutzzäune tatkräftig mitwirken möchten. Es sei geplant, im Frühjahr 2017 die Zäune wieder in folgenden Bereichen aufzustellen:

• Verbindungsstraße Broistedt-Vallstedt (Höhe Vallstedter Tagebau),

• Bundesstraße 1 westlich von Bettmar,
• Kreisstraße 13 südlich von Wipshausen,
• Meerdorf, Mühlenberg,
• Lengede, Seilbahnberg,
• Peine Herzberg und
• Peine Eixer See.

Auch für die Öffnung und Schließung der in diesem Jahr zum ersten Mal aufgebauten Schranken zwischen dem Gasthaus am Sundern und Stederdorf werden Helfer benötigt. Gemeinsam mit dem NABU, der insbesondere die Koordination für die Zäune in Lengede, Eixe und am Herzberg sowie die Schranken am Sundern übernehmen werde, plane der Landkreis Peine Interessierte Ende Januar/Anfang Februar zu einer Informationsveranstaltung einzuladen. Genauer Ort und Zeitpunkt sollen rechtzeitig bekannt gegeben werden. Interessierte können sich ab sofort mit Benennung der jeweiligen Strecke an Sonja Lüddecke unter der Rufnummer 05171/401-8158 oder per E-Mail an "s.lueddecke@landkreis-peine.de" oder an Elke Kentner unter der Rufnummer 05171/401-8106 sowie per E-Mail an "e.kentner@landkreis-peine.de" von der Unteren Naturschutzbehörde wenden. Die Kolleginnen stehen auch für Rückfragen zur Verfügung. Bei Interesse an der Mitarbeit an den vom NABU federführend betreuten Zäunen könne auch direkt der Kreisverbandsvorsitzende Uwe Schmidt unter der Rufnummer 05300/933967, beziehungsweise 0173/9588305 oder per E-Mail an "uwe.schmidt@nabu-peine.de" kontaktiert werden.


zur Startseite