whatshotTopStory

Krippenplätze sind zunehmend Mangelware

von Marian Hackert


Eine Entspannung der Krippenplatzsituation ist nicht in Sicht. Symbolfoto: Marian Hackert
Eine Entspannung der Krippenplatzsituation ist nicht in Sicht. Symbolfoto: Marian Hackert Foto: Marian Hackert

Artikel teilen per:

11.12.2017

Braunschweig. In der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses wurde die aktuelle Auslastungssituation im Krippen-, Kindergarten- und Schulkindbereich für das dritte Quartal vorgestellt. Vor allem die Belegung im Krippenbereich stellt sich äußerst kritisch dar.


Die Auslastungssituation im Kindergarten biete laut Mitteilung der Verwaltung grundsätzlich ein gewohntes Bild zu Beginn eines Kindergartenjahres. Die Monate August bis Dezember seien hier geprägt durch Neuaufnahmen und Eingewöhnungsphasen. Eine steigende Auslastung ist bereits im Oktober zu erkennen und werde sich in den Folgemonaten erfahrungsgemäß fortsetzen. Im Vergleich zu den Vorjahren entwickelt sich die Belegung im Krippenbereich jedoch äußerst kritisch. Anders als in vorhergehenden Jahren, sind bereits zu Beginn des Kindergartenjahres so gut wie keine freien Plätze aus den Kitas an die Platzvermittlung gemeldet worden. Auch wenn im September und Oktober noch freie Kapazitäten ausgewiesen werden, seien diese auf die gestaffelte Aufnahme von neuen Kindern bis zum Jahresende zurückzuführen. So standen im Oktober dieses Jahres lediglich 40 von 1.721 Krippenplätzen zur freien Verfügung. Noch düsterer sah es in der Kindertagespflege aus. Von 1.001 Plätzen war im Oktober nur ein Platz nicht belegt.

Entspannung bei Kindergartenplätzen in Sicht


Bezüglich der nicht belegten Plätze im Kindergarten bestehe wie in den Vorjahren die Erwartung, dass freie Platzkapazitäten im laufenden Kindergartenjahr in Anspruch genommen werden, auch durch den unterjährigen Wechsel von Krippe in den Kindergarten. Hierdurch könnten laut Verwaltung gegebenenfalls im laufenden Kindergartenjahr einige Plätze für die unterdreijährigen Kinder zur Verfügung gestellt werden.

Zur Beurteilung der Auslastung wurden die Belegungsstatistiken der Monate September und Oktober 2017 ausgewertet. Hierbei wurde die Anzahl der tatsächlich belegten Plätze den durch die Aufsichtsbehörde genehmigten Platzkapazitäten gegenübergestellt.


zur Startseite