Peine

Kuba - Eine Begegnungsreise von Brot für die Welt


Beim Männerfrühstück im Gemeindehaus der Friedenskirche soll den Zuhörern ein Blick hinter die Postkartenidylle der Karibikinsel Kuba geboten werden. Foto: privat
Beim Männerfrühstück im Gemeindehaus der Friedenskirche soll den Zuhörern ein Blick hinter die Postkartenidylle der Karibikinsel Kuba geboten werden. Foto: privat

Artikel teilen per:

05.02.2017

Peine. Über eine ökumenische Begegnungsreise nach Kuba im Rahmen der Initiative Brot für die Welt berichtet Frauke Jacobs, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising bei Brot für die Welt in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, am Sonnabend, 25. Februar, um 9 Uhr, beim Männerfrühstück im Gemeindehaus der Friedenskirche, Eichendorffstraße 6.


„Toll, Kuba! Das muss ja traumhaft sein: Die alten Autos, die Villen aus der Kolonialzeit, der karibische Flair. So die Reaktionen in meinem Umfeld, wenn ich davon berichtete, dass ich an einer ökumenischen Begegnungsreise von Brot für die Welt und dem Evangelischen Entwicklungsdienst nach Kuba teilnehmen werde. Zugegeben, auch ich hatte ähnliche Bilder im Kopf, wenn ich an Kuba dachte, sind es doch genau diese paradiesischen Motive, die uns hier in Europa von dem kleinen karibischen Inselstaat träumen lassen“, sagt die Referentin.
Aber das ist nur ein Bruchteil Kubas, eine Bilderbuchversion, die leider dem Realitätscheck nicht standhält. Denn das „echte“ Kuba sieht anders aus.

Der Inselsaat ist eines der ärmsten Länder der Welt. Löhne und Renten reichen bei Weitem nicht aus, um davon den Lebensunterhalt zu finanzieren. Den Menschen auf Kuba fehlt es an grundlegendem wie Nahrung, Hygieneartikeln, Medikamenten und Wohnraum. Das Handelsembargo der USA, der Sozialismus und die wirtschaftlichen Abschottung des Landes von nicht-sozialistischen Staaten, haben deutliche Spuren hinterlassen: Die wirtschaftliche Lage ist desolat, Infrastruktur und Bausubstanz auf der gesamten Insel sind marode, Nahrungsmittel sind nicht in ausreichendem Maße verfügbar. Als Folge sind Mangelernährung und dadurch bedingte Mangelerscheinungen, insbesondere bei Kindern und Älteren, weit verbreitet. Brot für die Welt setzt sich auf Kuba für Ernährungssicherung und die Überwindung von Mangelernährung ein.

Wer am Frühstück teilnehmen möchte, sollte sich bis spätestens 20. Februar im Gemeindehaus der Friedenskirche zu den Bürozeiten montags von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 17 bis 19 Uhr unter der Telefonnummer 05171 - 733 821 anmelden.


zur Startseite