Wolfsburg

Künstler entwicklen Konzept zur Einhaltung von Abstandsregeln in Galerie

Städtische Galerie präsentiert besonderes Leitsystem im Schloss Wolfsburg. Es wurde von drei Künstlern entwickelt.

Städtische Galerie Schloss Wolfsburg. (Archivbild)
Städtische Galerie Schloss Wolfsburg. (Archivbild) Foto: Eva Sorembik

Artikel teilen per:

15.05.2020

Wolfsburg. Für einen reibungslosen Besuch hat die Städtische Galerie Wolfsburg im Rahmen des Gesundheitsschutzes für Gäste und Mitarbeitende ein besonderes Leitsystemsystem entwickelt. Die Künstler Till Terschüren, Dominik Kuschmieder und Torben Laib haben sich mit der komplexen Wegeführung im Schloss Wolfsburg auseinandergesetzt und das Soundsystem "Wegeführungskontaktvermeidungsstrategie" konzipiert. Das berichtet die Stadt Wolfsburg.


Es sei ein modulares Wegfindungssystem das – ausgelöst durch einen Bewegungsmelder – die Besucher und Besucherinnen akustisch und visuell durch die Wegeführung leite. Mit Betreten der Wegstrecke werde über Soundsäulen eine Klangkette ausgelöst, die von Säule zu Säule läuft. Dazu kommen im Abstand von zwei Metern schwarze und weiße Rohre ohne Sound, die lediglich den Abstand markieren. Das Material der Rohre bildet einen starken Kontrast zur Ästhetik von Schloss Wolfsburg und die glänzend lackierten Soundsäulen heben sich von der Architektur ab. Trotz der reduzierten Farbigkeit seien die Säulen, die sich am Design der Industrieproduktion orientieren, sehr auffällig.

Die Installation führe und leite, bringe aber auch die Besucher dazu, genau hinzuhören und hinzuschauen. Durch die akustische wie auch visuelle Führung gleichermaßen funktioniert das Leitsystem unabhängig voneinander auch nur über einzelne Sinne.

Dennis Weilmann, Dezernent für Kultur und Digitales der Stadt Wolfsburg, zur Installation "Wegeführungskontaktvermeidungsstrategie": "Dieses ungewöhnliche und komplexe Wegeleitsystem beindruckt mich auch deshalb, weil es das Hinhören und Hinschauen verbindet und gleichzeitig in Unabhängigkeit der beiden Sinne funktioniert. Ich freue mich, dass hier junge Künstler von der Hochschule in Braunschweig auftreten. Sie studieren und arbeiten bei einigen Professoren, die in der Sammlung der Städtischen Galerie Wolfsburg vertreten sind. Durch Kreativität und künstlerische Intervention erschließt sich in dieser kollektiven Arbeit eine Verbindung mit der Region und über Generationen hinweg."


zur Startseite