Sie sind hier: Region >

„Kulturlandschaften“ zeigen die Helmstedter Region in Bildern



„Kulturlandschaften“ zeigen die Helmstedter Region in Bildern


Zu den Eröffnungsgästen zählten (von links nach rechts): Gerhard Kilian, ehemaliger Landrat und langjähriger zweiter Vorsitzender der Braunschweigischen Landschaft, Ausstellungskuratorin Ulrike Lahmann, Eheleute Bottke, Landrat Gerhard Radeck, Tobias Henkel, Direktor der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Anna Lamprecht von der Geschäftsstelle der Braunschweigischen Landschaft. Foto: Landkreis Helmstedt
Zu den Eröffnungsgästen zählten (von links nach rechts): Gerhard Kilian, ehemaliger Landrat und langjähriger zweiter Vorsitzender der Braunschweigischen Landschaft, Ausstellungskuratorin Ulrike Lahmann, Eheleute Bottke, Landrat Gerhard Radeck, Tobias Henkel, Direktor der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Anna Lamprecht von der Geschäftsstelle der Braunschweigischen Landschaft. Foto: Landkreis Helmstedt

Helmstedt. Bis zum 22. Oktober findet im Kreishaus I und im Zonengrenz-Museum Helmstedt die Fotoausstellung "Kulturlandschaften" satt. Zu sehen sind rund 80 Fotografien aus der Sammlung der Braunschweigischen Landschaft e.V..








Am vergangenem Wochenende wurde die Ausstellung offiziell eröffnet. Nach der Begrüßung durch Landrat Gerhard Radeck führte die Ausstellungskuratorin Ulrike Lahmann in das Thema ein. Für die musikalische Umrahmung sorgtedas eigens für dieAusstellungseröffnung zusammengestellte Quartett „Kult-Land“ mit Kompositionen von Werner Lindner.


Der inhaltliche Schwerpunkt der ausgestellten Schwarz-Weiß- und Farbfotografien liegt auf dem ländlichen Bereich mit dem Landkreis Helmstedt. Der Rahmen umfasst historische Aufnahmen von der Burg Esbeck, Werke namhafter FotografInnen, darunter der weltberühmte Heinrich Heidersberger, bis zu aktuellen Fotoarbeiten von Andreas Greiner-Napp. Zusätzlich sind als Gäste Michael Ewen mit surreal anmutenden Aufnahmen einer Sandgrube bei Helmstedt sowie Ernst Wagner mit Aufnahmen von Velpker Sandstein vertreten.

Gefördert wird die Ausstellungdurch die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz.





zum Newsfeed