Sie sind hier: Region >

Kulturroute: Sehenwürdigkeiten auf dem Fahrrad erschließen



Peine

Kulturroute: Sehenwürdigkeiten auf dem Fahrrad erschließen


Radfahren im Peiner Land macht Spaß. Foto: ©wito gmbh
Radfahren im Peiner Land macht Spaß. Foto: ©wito gmbh

Artikel teilen per:

Peine. Radler und Kulturinteressierte aufgepasst. Mit Beginn der Radsaison im April hat das Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover einen Veranstaltungskalender für die Strecken seines gut 800 Kilometer langen Radfernwegs „Kulturroute“ veröffentlicht. Auch das Peiner Land ist enthalten.



Gute Anlässe auf der Kulturroute zu radeln, gibt es reichlich. In der Fahrradsaison zwischen April und Oktober finden entlang der Strecke wieder zahlreiche Veranstaltungen statt. Eine Auswahl ist in der neu erschienenen Broschüre zusammengestellt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Wer auf der „Kulturroute“ unterwegs ist, darf sich auf Musik, Ausstellung, Bühne, Fest, Kulinarisches und Führungen zu Fuß oder mit dem Rad freuen. Mit dabei sind unter anderem Konzerte in Schlössern, Kirchen und Gärten, Theater und Musicals, interessante Ausstellungen und spektakuläre Feuerwerke.

Die rot ausgeschilderte Hauptroute führt im Norden bis an die Aller, im Westen ins Weserbergland und im Süden zwischen den Gebirgszügen Süntel und Ith zurück bis zur Leine. Das Peiner Land ist über die grün und blau beschilderte Alternativ- und Ergänzungsstrecken an die Kulturroute angebunden. Highlights in diesem Abschnitt sind zum Beispiel das Rausch SchokoLand oder die schöne Peiner Innenstadt mit der BrauManufaktur Härke. Auch das Kreismuseum mit der aktuellen Ausstellung: „Die 100 wichtigsten Dinge“ (noch bis zum 30.04.) ist immer einen Besuch wert.


Ein Tourenset zur Kulturroute mit vollständigem Kartenmaterial im Maßstab 1:75.000 gibt es in den Tourist-Informationen überall an der Strecke zum Preis von 5 Euro, zum Beispiel in Hannover, Hildesheim oder Hameln.
Wer lieber mit Navigationsgerät radelt, kann sich alle Touren kostenlos als GPS-Tracks herunterladen. Außerdem gibt es auf www.kulturroute-hannover.de umfangreiche Infos und Empfehlungen zu radlerfreundlichen Unterkünften sowie Verleih- und Reparaturmöglichkeiten.

Einen guten ersten Überblick über den Verlauf der Kulturroute und die vielen Sehenswürdigkeiten an der Strecke gibt ein neuer Faltplan, der ebenso wie der Veranstaltungskalender kostenfrei in den Tourist-Informationen erhältlich ist.


zur Startseite