Sie sind hier: Region >

Kultursommer startet mit sommerlichem Klassik-Konzert in der Rüper Kirche



Peine

Kultursommer startet mit sommerlichem Klassik-Konzert in der Rüper Kirche

Wense ist am kommenden Donnerstag Auftaktort des Kultursommers

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. Der Kultursommer im Peiner Land beginnt am 29. Juli. In den kommenden Wochen laden zahlreiche Veranstalter zu Formaten ein, die die äußeren Reize des Peiner Landes mit facettenreichen Darbietungen verknüpfen.



„Dass das Programm vielfältig ist, jedem etwas geboten wird und auch hauptsächlich Peiner Kunst- und Kulturschaffende beteiligt sind, freut mich ganz besonders. Das zeugt davon, dass das Peiner Land und seine Akteure auf dem richtigen Weg sind“, stellt Erster Kreisrat Henning Heiß, der das Projekt Kultursommer von Anfang an begleitet und unterstützt hat, zufrieden fest.

Er traf sich mit Imke Grotewold vom „Ku(h)lturstall im PflanzenEck Wense“, um die Bedeutung ihrer Teilnahme an einem solchen landkreisweiten Projekt zum Ausdruck zu bringen. Wense ist am kommenden Donnerstag Auftaktort des Kultursommers. „Ich freue mich, dass ich durch den Kultursommer die Perspektive des Ku(h)lturstalls verändern konnte. Zunächst spazieren wir ab 18 Uhr von der Luthereiche in Wense zur Kirche in Rüper und werden ab 18:45 Uhr von Renate Pahlow durch selbige geführt“, berichtet Imke Grotewold.



Das anschließende Konzert (Treffpunkt um 18:45 Uhr) in der Kirche, gestaltet von Katharina Scholz an der Harfe sowie Georg Friedemann und Anna Gottschlich (Orgel, Gesang und Geige), soll Startschuss und zugleich Warm-Up des Kultursommers sein.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen werden zeitnah auf der Internetseite www.kultur-peinerland.de veröffentlicht. Dort wird es auch Verknüpfungen zu den Veranstaltern geben. Eine Reservierung ist nicht erforderlich. Teilnehmer werden gebeten, sich kurzfristig bei den Veranstaltern über die geltenden Hygienebestimmungen zu informieren.

Der Kultursommer wird durch das gleichnamige Förderprogramm der Kulturstiftung des Bundes aus Mitteln des Programms NEUSTART KULTUR sowie durch den Landkreis Peine ermöglicht.


zum Newsfeed