Sie sind hier: Region >

Kunst an den Feiertagen



Wolfsburg

Kunst an den Feiertagen


Spielenachmittage über die Feiertage im Schloss. Foto: Stadt Wolfsburg
Spielenachmittage über die Feiertage im Schloss. Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Die Städtische Galerie, Schloss Wolfsburg ist am Montag, 26. Dezember (2. Weihnachtfeiertag), von 11 bis 18 Uhr und vom 28. bis 30. Dezember in der Zeit 10 bis 17 Uhr geöffnet.



Ab Montag, 2. Januar gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten (www.wolfsburg.de). Am 24., 25., 27. und 31. Dezember 2016 sowie am 1. Januar 2017 bleiben die Ausstellungen geschlossen.

Während der Feiertagsöffnungszeiten kann die Ausstellung des Schweizer Künstlers Nic Hess unter dem Titel „Zulieferer unter Druck“ besucht werden. Nic Hess hat für die Räume im Südflügel der Städtischen Galerie eine Raum-Collage entworfen. Es ist bemerkenswert, wie es dem Künstler gelingt, in einer alltäglichen Welt immer neue Sinnzusammenhänge zu schaffen, ohne dabei selbst plakativ zu wirken und wer genau nachschaut, kann auch weitere Eingriffe des Künstlers entdecken. Wie beispielsweise in Dein.Raum der kreativen Lern- und Arbeitsumgebung, die im Südflügel eingerichtet wurde. Dort gibt es zurzeit eine Spielesammlung und die Gäste sind herzlich eingeladen, diese mit der ganzen Familie auszuprobieren. Auch die beliebten Spielenachmittage im Schloss Wolfsburg starten wieder und bieten die Gelegenheit, spielerisch eine aktuelle Ausstellung und verschiedene Gesellschaftsspiele kennen zu lernen. Gern dürfen eigene Spiele mitgebracht werden. Die Veranstaltungsreihe startet am 24. Januar um 15 Uhr und weitere Termine folgen am 14. Februar, 28. März, 9. Mai und 13. Juni 2017 jeweils um 15 Uhr in Dein.Raum.

Auf zwei Etagen im Westflügel von Schloss Wolfsburg wird die neue Präsentation der Sammlung unter dem Titel „Bestandsaufnahme VI – REVOLVER“ gezeigt. Aus den Magazinen der Städtischen Galerie Wolfsburg wurden dazu Werke gewählt, die ein bewusstes Schauen verlangen und Kunst als Experimentierfeld an den Grenzen des Möglichen präsentieren. In der Ausstellung sind Werke u.a. von Alice Aycock, Bernhard Johannes Blume, AK Dolven, Nan Hoover, Bjørn Melhus, Wolfgang Müller & Nikolaus Utermöhlen, Bettina Pousttchi, Robert Rauschenberg und Wolf Vostell vertreten.


zur Startseite