Wolfsburg

Kunst-Salon wird fortgesetzt: Markt - Religionen - Politik

von Eva Sorembik


Ab 14 März wird in der Städtischen Galerie Wolfsburg die Veranstaltungsreihe "Wolfsburger Kunst Salon" fortgesetzt. Foto: Bernd Dukiewitz
Ab 14 März wird in der Städtischen Galerie Wolfsburg die Veranstaltungsreihe "Wolfsburger Kunst Salon" fortgesetzt. Foto: Bernd Dukiewitz Foto: Bernd Dukiewitz

Artikel teilen per:

08.03.2017

Wolfsburg. Nach der erfolgreichen Premiere der ersten Staffel des Wolfsburger Kunst Salons 2016, setzt die Städtische Galerie Wolfsburg die Veranstaltungsreihe dieses Jahr fort. Und so wird es auch 2017 drei Salonabende zu den Themenfeldern MARKT – RELIGION – POLITIK geben.



Durch die Abende führt der Künstler und Wolfsburg-Kenner Axel Bosse. Das lockere Format des Salons, anknüpfend an die weltoffene und tolerante Berliner Salonkultur um 1800, ermöglicht geistreiche Gespräche und einen lebhaften Austausch zwischen den Teilnehmenden.

Am Dienstag, 14. März, unterhält sich Axel Bosse mit dem Braunschweiger Galeristen und Kunsthändler Olaf Jaeschke unter der Überschrift „MUSEN – MARKT – MONETEN“ über Kunst unter den aktuellen Bedingungen des Marktes. Denn nicht zuletzt müssen natürlich auch Künstler und Künstlerinnen ihren Lebensunterhalt bestreiten und führt die Vermarktung der Kunst nicht doch dazu, dass sie ihren ureigenen Zauber verliert? Worin sieht ein Kunsthändler seine Funktion zwischen Markt und Kunst? Diese und viele weitere Fragen stehen an diesem Abend zur Diskussion.

Am 23. Mai gibt es ein Gespräch mit der Superintendentin des Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen, Prof. Dr. Hanna Löhmannsröben, passend zum Luther-Jahr, über das Verhältnis von Glauben und Kunst und die Rolle der Kirche als Auftraggeberin für Künstler und Künstlerinnen – gestern ebenso wie heute. Auch Wolfsburger Kirchen beherbergen eine Vielzahl von Kunstwerken, die für die Ausgestaltung der sakralen Räume in Auftrag gegeben wurden.

Am 24. Oktober wird ein Überraschungsgast aus der Politik erwartet. Geplant ist eine tagesaktuelle Diskussion über die Bedeutung von Kunst in der Gesellschaft – so kurz nach der Bundestagswahl sicherlich ein hoch spannendes Thema. Der Eintritt ist frei.


zur Startseite