Sie sind hier: Region >

KVR-Prunksitzung: Rheinländer in Feierlaune



Braunschweig

videocamVideo
KVR-Prunksitzung: Rheinländer in Feierlaune

von Nick Wenkel


Die Karnevalisten sorgten für eine gut gefüllte Stadthalle. Foto: Nick Wenkel Foto: Archiv

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Am heutigen Samstag kam es zur alljährlichen Prunksitzung der Rheinländer in der Stadthalle. Zu den Liedern von Star-Gast Achim Petry feierten die Gäste ausgelassen und machten den Abend zu einer kunterbunten Party.



Karsten Heidrich, Präsident der Karneval-Vereinigung der Rheinländer, begrüßte die vielen Gäste in der Stadthalle. Er freute sich auf den Abend und gab den Startschuss mit einem dreifachen „Brunswiek Helau“. Das Publikum kam beim anschließenden Programm anscheinend voll auf seine Kosten. Die Rheinländer brannten ein wahres Feuerwerk der Unterhaltung ab. Fast alle waren verkleidet: Minions, Mönche, Hexen, Teufel und Engel lagen sich in den Armen und schunkelten zur Musik.

<a href= Die Prunksitzung der Rheinländer war traditionell sehr bunt.">
Die Prunksitzung der Rheinländer war traditionell sehr bunt. Foto: Archiv



Von der Jugend-bis zur Funkengarde


Den Auftakt des Show-Programms lieferte die Jugendgarde mit einem zauberhaften Tanz, verkleidet als Pippi Langstrumpf und ihre Freunde. Die kleinen Karnevalisten zeigten auf der Bühne, was die Trainerinnen Sina Reese und Janine Schwieger ihnen beigebracht haben. Es folgte das Gesangs-Duo „hellBlau“ mit den Gebrüdern Gottschalk. Bevor der Prinzenredner Thomas Deist mit seinen politischen Spitzen für einige Lacher im Publikum sorgte, stellte die Elferratsgarde ihre Tanzkünste unter Beweis. Nachdem Reese und Schwieger zunächst nur neben der Bühne aufpassten, dass beim Nachwuchs alles glatt geht, durften sie dann selber ran. Unter den Blicken von Prinz Malte I. (zuvor bereits im Regions-Talk) konnten die Funkenmariechen „die Tollität" und das Publikum verblüffen. Einen neuen Ehrenfunken gab es auch. Jürgen Buttschaft wurde vom Funkenkommandanten Peter Hosse für seine langjährigen Verdienste geehrt. Es folgte ein rockiger Auftritt der Funkengarde, derdas Publikum anscheinend sehr überzeugte - das zeigten dieZugabe-Rufe.

<a href= Pippi Langstrumpf und ihre Freunde eroberten die Bühne. ">
Pippi Langstrumpf und ihre Freunde eroberten die Bühne. Foto: Archiv


Braunschweig, Rheinlandund Tirol



Spätestens als plötzlich DJ Ötzi auf der Bühne stand, sprangen die Gäste aus ihren Stühlen. Obwohles sich bei Kay Christiansenlediglich um ein Double des Schlager-Stars handelt, stand er dem Tiroler in nichts nach und heizte das Publikum richtig ein.Mit Liedern wie „Sweet Caroline" oder „Ein Stern" sorgte er sogar zeitweise für eine Polonaise. Etwas ruhiger und konzentrierter wurde es dann wieder, als die Prinzenehrengarde ihren Auftritt lieferte. Während des Auftritts von Kabarettist Thorsten Hitschfell konnten die Zuschauer später ihre Lachmuskeln trainieren.Mit sächsischem Dialekt und seiner musikalischen Untermalung ergänzte er humorvoll das Programm der Prunksitzung.

<a href= Das DJ Ötzi-Double sah nicht nur so aus wie das Original, sondern klang auch sehr ähnlich. ">
Das DJ Ötzi-Double sah nicht nur so aus wie das Original, sondern klang auch sehr ähnlich. Foto: Archiv


Ein Petry auf dem Tisch


Daraufhin gab es zunächst wiederetwas für die Augen - nämlich durch die Tanzkünste von Aktivenmariechen Angelina Bettin. Spagate und Radschläge zeigtesie im Sekundentakt. Die gab es dann auch beim Auftritt der „Show-Dance-Company". Das absolute Highlight für die Gäste war aber sicherlichder Auftritt von Achim Petry - Singer, Songwriter und Sohn des berühmten Schlager-Stars Wolfgang Petry. Inseinem Repertoire fanden sich aucheinige Liedern seinesVaters. Dabei heizte er das Publikum nicht wie gewohnt von der Bühne, sondern direkt mitten in der Menschenmenge ein. Als gelernter Veranstaltungskaufmann scheint er genau zu wissen, was er die Gäste sehen wollen. Auf der anschließenden After-Party unterschrieb er fleißig Autogramme für seine Fans und nahm sich dabei ganz viel Zeit.

<a href= Statt aufdie Bühne stellte sich Achim Petry einfach mal auf den Tisch. ">
Statt aufdie Bühne stellte sich Achim Petry einfach mal auf den Tisch. Foto: Archiv



[ngg_images source="galleries" container_ids="1501" display_type="photocrati-nextgen_basic_thumbnails" override_thumbnail_settings="1" thumbnail_width="120" thumbnail_height="90" thumbnail_crop="1" images_per_page="20" number_of_columns="0" ajax_pagination="1" show_all_in_lightbox="1" use_imagebrowser_effect="0" show_slideshow_link="0" slideshow_link_text="[Show slideshow]" ngg_triggers_display="never" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]


zum Newsfeed