Sie sind hier: Region >

Kyffhäuserjugend Fümmelse berichtet von ihrem Zeltlager



Wolfenbüttel

Kyffhäuserjugend Fümmelse berichtet von ihrem Zeltlager


Lisa Lonczyk, Alyssa Uhlenhaut und Denis Kahl berichten von ihrem Zeltlager der Kyffhäuserjugend Fümmelse, Foto: Privat
Lisa Lonczyk, Alyssa Uhlenhaut und Denis Kahl berichten von ihrem Zeltlager der Kyffhäuserjugend Fümmelse, Foto: Privat

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Lisa Lonczyk, Alyssa Uhlenhaut und Denis Kahl berichten von ihrem Zeltlager der Kyffhäuserjugend Fümmelse, das vom vom 24. Juni bis 01. Juli stattgefunden hat. Den Bericht veröffentlichen wir ungekürzt und unkommentiert. 
Das Ziel war der Campingplatz am lrenensee. Die Teilnehmer haben sich am Freitagmorgen um 07.45 Uhr bei Edgar auf dem Hof getroffen. Da das Gepäck fast schon verladen war konnten wir pünktlich um 8 Uhr unsere Reise antreten. Nach einer Stunde Fahrzeit sind alle am Ziel gut angekommen. Nach erfolgreicher Anmeldung begannen die Betreuer mit dem Aufbau des Lagers während Kathrin mit den Kindern einen Rundgang über den Platz machte. Trotz der Hitze war der Aufbau relativ schnell geschafft und pünktlich vor Beginn des Regens konnten die Zelte bezogen werden. Anschließend stürzten sich alle hungrig auf die Wiener Würstchen. Nachdem die „Raubtierfütterung“ beendet war, ging eine Gruppe der absoluten Lieblingstätigkeit aller Teilnehmer nach und erledigte den Abwasch. Während dessen ging der Rest der Teilnehmer im See baden. Den Rest des Tages konnten die Kinder frei gestalten. Nach dem Abendessen fand dann die erste Besprechung statt, bei der die Regeln besprochen wurden, die für alle während der Zeltlagerzeit galten und jeder Teilnehmer bereits die Möglichkeit bekam zu sagen was am Tag ihm gefallen oder nicht gefallen hat. Nach der Besprechung gab es noch ein wenig Freizeit bis um 22.00 Uhr die Nachtruhe anbrach und die Kinder müde ins Bett fielen. Am nächsten Morgen begann der Tag für einige Teilnehmer sehr früh, da sie schon um kurz vor 6.00 Uhr Kakaodurstig im Küchenzelt sassen. Ab 7.30 Uhr gab es dann auch endlich Frühstück mit leckerem Rührei von Lisa gemacht. Nachdem das Frühstück beendet war wurde wieder von einer kleinen Gruppe der heiß geliebte Abwasch erledigt. Die Kinder haben den Tag mit baden und verschiedenen Spielen verbracht. Wasserspielzeug wie zum Beispiel ein Wassertrampolin oder Wasserbälle waren auch wieder dabei so wie die Surfbretter, die es auch im Vorjahr schon gab. Zum Mittagessen gab es wie am Vortag besprochen Kartoffelbrei mit Fischstäbchen oder Chickennuggets. Erst zum Abendessen und zur anschließenden Versammlung haben sich alle wieder am Zeltplatz eingefunden. Wie bereits üblich herrschte ab 22.00 Uhr Nachtruhe. Auch an diesem morgen war Edgar keine Ruhe vergönnt, da die Kinder wieder kurz vor 6.00 Uhr im Küchenzelt sassen und auf Kakao gewartet haben um danach wieder schlafen zu gehen. Für den Abend war geplant gemeinsam das Fußballspiel Deutschland gegen Slowakei zu schauen und vor-her zu grillen. Die Zeit bis dahin konnte wieder mit Baden oder anderen Spielen überbrückt werden. Damit uns die Kinder bis zum Grillen am späten Nachmittag nicht verhungerten gab es mittags Arme Ritter oder auch „arme Brötchen“ von den Kids genannt, bei deren Herstellung Jaycee und Lea eine große Hilfe waren. Für das Fußballspiel hatte Stefan einen Fernseher mitgebracht, der ins Küchenzelt gestellt wurde. Dann wurden noch die Bänke umgestellt damit alle etwas sehen und mitfiebern konnten. Nachdem der Sieg 3:0 für Deutschland groß bejubelt wurde fielen die Kindern müde ins Bett. Nachdem die Frühaufsteher morgens wieder mit Kakao versorgt waren sind die Kinder in die Villa Kunterbunt gegangen. Zum Mittag wurde nochmal gegrillt. Am Nachmittag fand eine Rally mit verschiedenen Spielestationen statt, die von Lisa und Alyssa organisiert wurde. Bei der Durchführung haben alle Betreuer mitgeholfen, Beate und Kathrin die Schätzstationen, Stefan das Sackhüpfen, Denis Papierfliegerwettflug und Teebeutelweitwurf, Alyssa das Stöpselspiel, Lieder raten sowie Lisa das Dreibeinlaufübernommen haben. Bei der abendlichen Besprechung wurde bekannt gegeben, dass es nächsten Tag in den ErsePark gehen sollte. Mit Vorfreude gingen die Kinder um 22.00 Uhr ins Bett. Nach dem Frühstück am Dienstagmorgen haben Beate und Kathrin Lunchpakete für den Erse Park vorbereitet. Bei gutem Wetter und verschiedenen Attraktionen hatten wir alle einen tollen Tag. Ein weiteres Highlight gab es nach unserer Rückkehr als wir live beim Aufbau und Start eines Heißluftballons zusehen konnten. Mittwoch war für das gesamte Lager ein entspannter Tag mit Baden und Spielen angesagt wie das Wetter es erlaubte. Zum Mittagessen hatten alle die Möglichkeit sich zwischen Nudeln mit Tomatensoße oder Pfannkuchen mit oder ohne Apfelstückchen zu entscheiden. Beides wurde angerichtet. Donnerstag war ein actionsreicher Tag. Nach dem Frühstück und dem immer wieder geliebten Abwasch verbrachten die Kinder den Vormittag in der Villa Kunterbunt. Mittags kamen alle zurück zum Platz und bastelten mit hohem Eifer am Abschiedsgeschenk für Renate, die sich in der Villa Kunterbunt immer toll um sie gekümmert hat. Zum Mittag gab es Dank Jaycee's Unterstützung noch einmal “arme Brötchen“. Ein weiteres Highlight für die Kinder war am Nachmittag eine Stunde mit dem Konferenzrad und den Kettcars fahren zu können. Anschließend ging es mit allen ins Restaurant wo es die Wahl gab zwischen Currywurst mit Pommes oder Chicken Nuggets mit Pommes. Es hat allen sehr gut geschmeckt und keines der Kinder hatte beim Essen die Ellenbogen auf dem Tisch, und um 22.00 Uhr war „Zapfenstreich“ angesagt. Am nächsten und letzten Tag mussten alle etwas früher aufstehen, da mittags die Heimreise angetreten werden musste. Nach dem Frühstück und der Lieblingsbeschäftigung Abwasch versammelten sich alle noch einmal im Küchenzelt wo Emy und Jolina einige herzliche Worte an Edgar und Beate richteten, die am Vorabend bekannt gegeben haben das sie nächstes Jahr nicht mehr mit ins Zeltlager fahren werden. Deshalb wollten sich die Kinder bei den beiden für ihre Mühe, den Spaß und ihre Herzlichkeit bedanken, die sie immer allen entgegengebracht haben. Nach dieser sentimentalen Runde ging es es letzendlich doch daran die Koffer zu packen und die Zelte abzubauen. Nach dem alles verladen war, verabschiedeten wir uns von unseren Zeltnachbarn und trafen uns zum traditionellen Abschlusseisessen im Restaurant, welches extra für uns, zwei Stunden früher geöffnet hatte. Das Eisessen wurde gesponsert durch unsere Ortsbürgermeisterin Frau Hiltrud Bayer, Frau Ingrid Hohmeister und -sehr überraschend- bei Zeltnachbarn Frau und Herrn Henry Jahn (DANKE). Danach starteten dann auch wirklich alle die Heimreise an. Nach einer Stunde hatten wir unseren Ausgangspunkt, Edgars Hof, erreicht. Die Koffer wurden wieder ausgeladen und die Kinder von den Eltern abgeholt. Glücklich und doch müde gingen alle Kinder nach Hause.Wir freuen uns auch jetzt schon wieder auf das Zeltlager im nächsten Jahr, dass dann unter neuer Leitung stattfinden wird.
Zum Ende etwas sehr wichtiges: Zunächst Danke an die Zeitungsredaktion, dass dieser Bericht veröffentlicht wird. Auch wollen wir uns beider Stadtjugendpflege Wolfenbüttel, der Kreisjugendpflege Wolfenbüttel sowie beim Ortsrat Fümmelse für die finanzielle Unterstützung bedanken.


zur Startseite