whatshotTopStory

Landkreis Gifhorn erhält Fördermittel für Breitbandausbau

von Christoph Böttcher


Der Landkreis Gifhorn hofft auf bis zu 15 Millionen Euro für den Breitbandausbau. Foto/Symbolbild: Anke Donner
Der Landkreis Gifhorn hofft auf bis zu 15 Millionen Euro für den Breitbandausbau. Foto/Symbolbild: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

14.03.2017

Gifhorn. Der Landkreis hat von Bundesverkehrsminister Dobrindt kürzlich die Zusage von Fördermitteln für den Breitbandausbau erhalten. Ob dabei die beantragte Höchstsumme von 15 Millionen Euro genehmigt wird, soll allerdings erst am 21. März in Berlin bekannt gegeben werden.



Dennoch zeigte sich Landrat Andreas Ebel sehr erfreut, da es viele Antragsteller gegeben habe und eine Zusage nicht sicher gewesen sei.In einer Pressemitteilung sagte er dazu: "Ich bin sehr froh, dass sich die Kosten und Mühen des vergangenen Jahres nun auszahlen. Die Kreisverwaltung hat gemeinsam mit den Kommunen und dem beauftragten Planungsbüro unter Hochdruck daran gearbeitet, die Bundesfördermittel für den Breitbandausbau schnellstmöglich zu beantragen. Die nachhaltige Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit zuverlässigen und zukunftssicheren Bandbreiten zählt für mich zu den wichtigsten Aufgaben meiner Amtszeit. Die Grundlage für den geplanten Glasfaserausbau mit FTTB (Glasfaser bis ans Haus) in den unterversorgten Bereichen des Landkreises ist nun gelegt und wir können mit der Umsetzung starten.“

Vor dem Bau eines landkreiseigenen Netzes, stünde allerdings zunächstdie Suche nach einemBetreiber bevor. Dazu sei eine europaweite Ausschreibung nötig. Die gelte ebenso fürdie Ausführungs- und Genehmigungsplanung sowie den Bau selbst, sodass noch miteinigen Monaten Vorlaufzeit zu rechnen sei. Letztlich seien durch den Ausbau Bandbreiten von bis zu einem Gbit/s möglich.


zur Startseite