Sie sind hier: Region >

Landkreis Helmstedt verlängert Testpflicht für Erntehelfer



Helmstedt

Landkreis Helmstedt verlängert Testpflicht für Erntehelfer

Die Regelung gilt nun bis Ende September.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Landkreis Helmstedt. Per Allgemeinverfügung hatte der Landkreis Helmstedt im Mai eine Testpflicht für alle Beschäftigten in landwirtschaftlichen Betrieben, die temporär Erntehelfer beschäftigen, die in Sammelunterkünften untergebracht werden, angeordnet (regionalHeute.de berichtete). Diese wäre am heutigen Mittwoch ausgelaufen. Doch der Landkreis hat die Testpflicht in einer weiteren Allgemeinverfügung bis Ende September verlängert.



Rechtsgrundlage sei eine fachaufsichtliche Weisung des Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 28. Juni.

Sämtliche Beschäftigte in den betreffenden Betrieben sind mindestens zweimal pro Woche zu testen. Testungen können mittels eines PCR-Tests oder eines Antigen-Tests erfolgen. Verwendete Antigentests müssen auf der Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte aufgeführt sein. Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für genesene und geimpfte Personen. Dokumentationen über die Testung sind auf dem Betriebsgelände für mindestens einen Monat vorzuhalten. Die Kosten des Nachweistests hat der Betriebsinhaber zu tragen.

Eine Zuwiderhandlung gegen diese Allgemeinverfügung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Jeder Verstoß kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.


zur Startseite