Sie sind hier: Region >

Landkreis Helmstedt will Ansiedlung von Ärzten fördern



Helmstedt

Landkreis Helmstedt will Ansiedlung von Ärzten fördern

Außerdem sollen Stipendien für Studenten der Hebammenwissenschaften vergeben werden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Im Mai hat die neue Gesundheitskoordinatorin des Landkreises Helmstedt, Ute Henkel, das Aufgabengebiet der Gesundheitsregion übernommen. Dies wird zum Anlass genommen, nochmals darauf hinzuweisen, dass der Landkreis zu Beginn dieses Jahres zwei neue Förderrichtlinien zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im Landkreis verabschiedet hat. Zum einen werden pro Jahr zwei Stipendien für Studenten der Hebammenwissenschaft vergeben, die sich verpflichten, nach dem Abschluss im Landkreis als Hebamme beziehungsweise Entbindungspfleger tätig zu sein. Zum anderen können Ärzte, die sich im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung in der hausärztlichen und der allgemeinen fachärztlichen Versorgung im Landkreis neu ansiedeln, eine Praxis übernehmen oder eine Zweigpraxis gründen, eine einmalige Zuwendung erhalten. Dies teilt der Landkreis Helmstedt in einer Pressemitteilung mit.



Die Richtlinien mit den detaillierten Zuwendungsvoraussetzungen und Bewerbungsbedingungen könnten auf der Homepage des Landkreises unter der Rubrik Gesundheitsregion eingesehen werden. Zu beachten sei hierbei, dass die Bewerbungen für ein Stipendium zum Wintersemester 2021/2022 bis zum 31. Mai beim Landkreis eingegangen sein müssen. Als Ansprechpartnerin für weitere Informationen stehe Ute Henkel gern zur Verfügung.


zur Startseite