whatshotTopStory

Landkreis startet Klimaschutzkampagne „Grüne Hausnummer“


Gute Beispiele im Bereich des energieeffizienten Bauens oder Sanierens sichtbar machen, das ist das Ziel der nun gestarteten Klimaschutzkampagne „Grüne Hausnummer“. Dr. Gottfried Römer, ERA, Landrat Thomas Brych, Dr. Isabell Kiepe, KEAN, und Michael Mosebach, Klimaschutzmanagement Landkreis Goslar, stellten das Projekt heute der Öffentlichkeit vor (von links). Foto: Landkreis Goslar
Gute Beispiele im Bereich des energieeffizienten Bauens oder Sanierens sichtbar machen, das ist das Ziel der nun gestarteten Klimaschutzkampagne „Grüne Hausnummer“. Dr. Gottfried Römer, ERA, Landrat Thomas Brych, Dr. Isabell Kiepe, KEAN, und Michael Mosebach, Klimaschutzmanagement Landkreis Goslar, stellten das Projekt heute der Öffentlichkeit vor (von links). Foto: Landkreis Goslar Foto: Landkreis Goslar

Artikel teilen per:

17.10.2017

Goslar. „Klimaschutz sichtbar machen“: Unter diesem Motto hat der Landkreis Goslar Anfang dieses Monats die Klimaschutzkampagne „Grüne Hausnummer“ gestartet.


Mit der Auszeichnung, die der Landkreis in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) sowie der Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA) verleiht, sollen Gebäudeeigentümer ausgezeichnet werden, die ihr Haus nach dem 1. Oktober 2009 unter energetischen Gesichtspunkten neu gebaut oder im Bestand saniert haben. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Dezember dieses Jahres. Landrat Thomas Brych zeigte sich im Rahmen eines Pressegesprächs überzeugt, dass die Energiewende nur gelingen kann, wenn alle ihren Beitrag leisten: „Die Energiewende wird nur ein Erfolg, wenn wir uns gemeinsam dieser Herausforderung stellen. Und in den eigenen vier Wänden – da bin ich mir sicher - hat jeder die Möglichkeit – unabhängig vom vorhandenen Budget - etwas für den Klimaschutz zu tun.“

Laut dem Chef der Goslarer Kreisverwaltung kann ein Beitrag zum Klimaschutz bereits durch die sparsame und bedarfsgerechte Nutzung von Strom, Wasser und Heizung erfolgen. Das Einsparpotential könne aber natürlich noch erheblich gesteigert werden, wenn Hauseigentümer ihre Gebäude beispielsweise auf höhere Energieeffizienz trimmen. Michael Mosebach, zuständig für das Klimaschutzmanagement beim Landkreis Goslar, teilt diese Auffassung und fügte hinzu, dass die „Grüne Hausnummer“ als Anerkennung für Hauseigentümer gedacht ist, die bereits Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz umgesetzt haben. „Die Wege zum energieeffizienten Eigenheim sind vielfältig. Neben dem Neubau eines energieeffizienten Hauses können auch Bestandsimmobilien fit für die Zukunft gemacht werden“, so Mosebach. „Und bei der Beratung, wie ein solches Projekt angegangen und umgesetzt werden kann“, ergänzte der Klimaschutzmanager, „gibt es bei uns im Landkreis unter anderem mit der Energie Ressourcen Agentur Goslar, bereits seit Jahren kompetente Ansprechpartner die Interessenten von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Landesweit bereits über 350 Grüne Hausnummern verliehen


Dr. Isabell Kiepe von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen betonte, dass sich die „Grüne Hausnummer“ seit ihrer Einführung im Jahr 2015 sehr erfreulich entwickelt hat. „Bisher konnten wir landesweit bereits über 350 Grüne Hausnummern für energieeffizientes Sanieren und Bauen verleihen. Das zeigt eindrucksvoll, wie viele gute Beispiels es in Niedersachsen schon gibt, die zum Nachahmen anregen.“ Auch Dr. Gottfried Römer von der Energie Ressourcen Agentur (ERA) Goslar ist ob seiner Erfahrungen überzeugt, dass durch die energetische Sanierung im Gebäudebestand sehr viel bewegt werden kann, um bei der Umsetzung der Klimaschutzziele der Europäischen Union und der Bundesregierung einen wichtigen Beitrag zu leisten. Seine Aussagen untermauerte Dr. Römer mit einem Beispiel aus der Arbeit seiner Agentur: „Seit Bestehen der ERA konnten wir im Zeitraum von zehn Jahren 2.258 Erstberatungen durchführen und energetische Sanierungsmaßnahmen für eine Gesamtfläche von 125.800 Quadratmetern beraten.“

Darüber hinaus engagiert und berät die ERA, die vor zehn Jahren als Verein „Goslar mit Energie“ gegründet wurde, auch im Bereich der Photovoltaik und Solarthermie. Auch dort hat sich die Agentur als erstklassiger Ansprechpartner und Erstberater etabliert. Wer Interesse an einer Bewerbung für die „Grüne Hausnummer“ im Landkreis Goslar hat, der kann sich ab sofort bewerben. Informationen und das Antragsformular können ganz einfach im Internet unter www.landkreis-goslar.de/grüne-hausnummer oder auf der Seite der KEAN (http://www.klimaschutz-niedersachsen.de/gruenehausnummer) abgerufen werden. Für weiterführende Informationen rund um das Thema Klimaschutz und Energieeffizienz stehen Michael Mosebach unter der Rufnummer (05321) 76-252 oder per Email an Michael.Mosebach@landkreis-goslar.de sowie die Energie Ressourcen Agentur Goslar unter (05321) 6857899 (www.era-goslar.de) zur Verfügung.

Hintergrundinformationen:


Die Idee der Grünen Hausnummer kommt ursprünglich aus dem Saarland und wird dort bereits seit 1996 vergeben. Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) hat ihre „Grüne Hausnummer“ 2015 entwickelt und in einigen Regionen und Landkreisen gestartet. Bisher hat sie über 350 „Grüne Hausnummern“ vergeben.Seit Anfang Oktober gibt es die Auszeichnung auch im Landkreis Goslar. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Dezember.


zur Startseite