whatshotTopStory

Landkreis unterstützt auch weiterhin die Jugendwerkstatt

von Anke Donner


Die Jugendwerkstatt geht in die Trägerschaft der Caritas. Auch will der Landkreis finanziell unterstützen und zahlt 40.000 Euro im kommenden Jahr. Fotos: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

01.12.2016

Landkreis. Der Jugendhilfeausschuss hat in seiner Sitzung am Donnerstagabend für die weitere finanzielle Unterstützung für die Jugendwerkstatt gestimmt. Die Caritas will die Jugendwerkstatt von der insolventen Diakonischen Beratungsdienste GmbH übernehmen.



Das Gremium folgte damit der Beschlussvorlage mit einer Enthaltung. Erste Kreisrätin Regine Körner erörtere dem Gremium eingangs die Situation und schloss mit den Worten: "Ich freue mich sehr, dass wir hier einen nahtlosen Übergang schaffen konnten." Mit der Unterstützung, die Kreis und Stadt zu gleichen Teilen leisten, soll das Projekt „Jugendwerkstatt“ weitergeführt werden. Zur anteiligen Finanzierung der Jugendwerkstatt soll der Caritasverband für Stadt und Landkreis Goslar e. V. eine Zuwendung in Höhe von 40.000 Euro ab dem Haushaltsjahr 2017 und für November und Dezember 2016 eine anteilige Zuwendung in Höhe von 6.666,70 Euro gewährt werden.

Jugendwerkstatt in neuer Trägerschaft


Die Diakonischen Beratungsdienste gGmbH waren seit vielen Jahren Träger der Jugendwerkstatt. Die Gesellschaft hat zum 22. August 2016 einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren gestellt (regionalHeute.de berichtete). Im Zuge dieses Verfahren sollen die Beratungsdienste umstrukturiert werden. Dabei wollen sie sich von diversen Projekten und Leistungen trennen und in andere bewährte Hände geben. Eines dieser Projekte, das durch einen Betriebsübergang von den Beratungsdiensten zur Caritas weitergeführt werden soll, ist die Jugendwerkstatt in Goslar, Okerstraße. Ziel sollte es sein, die Jugendwerkstatt nahtlos in neuer Trägerschaft weiterlaufen zu lassen.

Als neuer Träger der Jugendwerkstatt steht der Caritasverband für Stadt und Landkreis Goslar e.V. zur Verfügung (regionalHeute.de berichtete). Der Caritasverband hat sich bereit erklärt, die Jugendwerkstatt mit den gleichen Inhalten und derselben Konzeption weiterzuführen. Auf dieser Grundlage ist der Caritasverband bereits in Vorleistung getreten und hat zum 01.11.2016 den Betrieb der Jugendwerkstatt übernommen. So konnte eine übergangslose Weiterbeschäftigung der jungen Menschen erreicht werden.


Das Gremium sprach sich für die Fortführung aus. Foto: Anke Donner


Land unterstützt mit 165.000 Euro


In der Jugendwerkstatt erhalten arbeitslos gemeldete Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren, die ohne besondere und gezielte sozialpädagogische Hilfe einen angemessenen Zugang zur Arbeitswelt nicht schaffen, unter fachkundiger Begleitung eine Qualifizierung in handwerklichen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Mit dem Caritasverband steht für die Durchführung ein kompetenter Partner zur Verfügung, dem die Durchführung der Jugendwerkstatt mit der erforderlichen Qualität zugetraut werden kann. Eine Jugendwerkstatt im Landkreis Goslar ist weiterhin notwendig, um der Jugendarbeitslosigkeit im Landkreis Goslar entgegenzuwirken und unterstützende Angebote für die Zielgruppe einer Jugendwerkstatt weiterhin gebraucht werden.

Die Jugendwerkstatt ist eine Einrichtung auf der Grundlage des § 13 SGB VIII, die Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen des Jugendwerkstättenprogramms der Nds. Landesregierung durchführt. Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) als Förderpartner der Jugendwerkstätten in Niedersachsen (Bewilligungsstelle der Landeszuwendungen) hat in einem Gespräch am 13.Oktober 2016 ihr Einverständnis zu einem Betriebsübergang der Jugendwerkstatt auf den Caritasverband erklärt. Auf dieser Basis wird die Förderung durch Landesmittel fortgesetzt. Ergänzend zu den Landeszuwendungen in Höhe von 165.000 Euro wird die Maßnahme vom Landkreis Goslar mit 40.000 Euro jährlich gefördert.


zur Startseite