Braunschweig

Lange Museumsnacht in der Löwenstadt


Eine Äbtissin, gemeinsam mit Eva von Trott, eine der Walking Acts des Abends. Foto: A. Pröhle, BLM
Eine Äbtissin, gemeinsam mit Eva von Trott, eine der Walking Acts des Abends. Foto: A. Pröhle, BLM

Artikel teilen per:

23.10.2017

Braunschweig. Am Samstag, den 28. Oktober, lässt das Braunschweigische Landesmuseum unter dem Motto „Triff die Geister der Vergangenheit“ zwischen 18 und 24 Uhr im Rahmen einer „Langen Museumsnacht“ die Welt des 16. Jahrhunderts auferstehen.


Geöffnet sind neben dem Vieweghaus am Burgplatz auch die weiteren Standorte der Sonderausstellung „Im Aufbruch. Reformation 1517-1617“, Hinter Aegidien und St. Ulrici-Brüdern. Neben dem Museumseintritt fallen für das Programm keine weiteren Kosten an.

Das Programm


Prominente Persönlichkeiten der Zeit wie Kolumbus, Kopernikus & Co nehmen die Besucher mit auf Kurzführungen durch die Ausstellungsräume; Bürgermeister Jost Kale lädt ein zum Nachtspaziergang nach Hinter Aegidien. Eigens für den Abend eingerichtet werden der Gruselparcours „Sieben Wege aus dem Fegefeuer“ sowie eine exklusive Craft-Beer-Bar mit Verkostung von belgischen Klosterbieren, frei nach dem Motto Martin Luthers „Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken“ (die Verkostung ist kostenpflichtig). Die jungen Besucher können sich an Foto-, Schmink- und Bastelstationen austoben. Musikalisch untermalt wird der Abend von „Porterra“ im Vieweghaus am Burpglatz sowie der Klosterkirche Riddagshausen unter Leitung von Kantor Hans-Dieter Karras am Standort St. Ulrici-Brüdern.


zur Startseite