Sie sind hier: Region >

Lebenshilfe-Mitarbeiter lernen das Schweißer-Handwerk



Wolfenbüttel

Lebenshilfe-Mitarbeiter lernen das Schweißer-Handwerk


Vier Beschäftigte der Wolfenbütteler Lebenshilfe-Werkstatt für Industriearbeit erhalten Zertifikate für Schweißer-Handwerk. Von  links: Frank Bießmann, Daniela Boever, Sabrina Schulze, Dennis Plattner und Lars Rohland. Foto: Privat
Vier Beschäftigte der Wolfenbütteler Lebenshilfe-Werkstatt für Industriearbeit erhalten Zertifikate für Schweißer-Handwerk. Von links: Frank Bießmann, Daniela Boever, Sabrina Schulze, Dennis Plattner und Lars Rohland. Foto: Privat Foto: Lebenshilfe

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Vier Beschäftigte der Wolfenbütteler Lebenshilfe-Werkstatt für Industriearbeit (WIR) haben jetzt die Grundlagen des Schweißer-Handwerks gelernt. Nach einem einjährigen Kursus in Zusammenarbeit mit der Carl-Gotthard-Langhans-Schule (CGLS) haben sie jetzt ihre Zertifikate erhalten.

Während einer kleinen Feierstunde in der Werkstatt präsentierten die Beschäftigten, die ein Jahr lang einmal pro Woche an der CGLS Unterricht hatten, ihre geschweißten Ergebnisse. Zu den Exponaten gehörten Vogelhäuser, Zeitungskästen und Bodenvasen aus Stahl. „Wir hatten in den ersten Stunden viel Verschnitt produziert. Dann hatten wir die Idee, daraus etwas Sinnvolles herzustellen. Jetzt haben wir einige Exponate, an denen man sehen kann, wie aus einem einfachen Stück Stahl ein nützlicher Gegenstand wird“, sagte Lars Rohland. Der Lehrer der CGLS richtete einige Worte an die Absolventen: „Es hat mit euch viel Spaß gemacht. Ihr wart immer eine fleißige Truppe“, so Rohland.


Der Kursus wird im nächsten Schuljahr zunächst nicht mehr in Wolfenbüttel stattfinden, da Rohland an eine Schule in
Schleswig-Holstein wechselt. „Ich werde dort einen ähnlichen Kursus aufbauen“, kündigte er an. Für ein Abschieds-Geschenk hatten die Lebenshilfe-Beschäftigten ihre neuen Fähigkeiten gleich eingesetzt und eine Sitzbank hergestellt, die auf der Rückseite im Stahlrahmen die eingeschweißten Namen der Beschäftigten trägt.

Die vier Absolventen werden künftig auch in der WIR einige neue Aufgaben übernehmen. „Ihre neu erworbenen Kenntnisse sollen sie jetzt auch bei uns umsetzen“, sagt Sabrina Schulze, stellvertretende Werkstatt-Leiterin. So wird es vermehrt Schweißer-Arbeiten in der Werkstatt geben. Halter aus Stahl für Holz-Vogelhäuser sowie ISO-Kästen gehören demnächst zum Produkt-Portfolio der Werkstatt. „Wir hoffen natürlich auf weitere Aufträge dieser Art“, so Schulze.


zur Startseite