Sie sind hier: Region >

Lebensmittelwarnung - Mehrere Erdnussbutterprodukte mit Salmonellen belastet



Lebensmittelwarnung - Mehrere Erdnussbutterprodukte mit Salmonellen belastet

Der Rückruf steht in Zusammenhang mit einem Ausbruchsgeschehen mit Salmonella Senftenberg in den USA.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Die amerikanische Behörde für Lebensmittel und Arzneimittel (FDA) warnt vor dem Verzehr bestimmter Erdnussbutterprodukten der Marke „JIF“. Das geht aus der Seite "Lebensmittelwarnung.de" hervor.



Lesen Sie auch: Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland deutlich gestiegen


Am 24. Mai gab die Firma JIF bekannt, dass das Unternehmen einen freiwilligen Rückruf bestimmter Chargen potenziell betroffener Produkte veranlasst hat. Die Produkte wurden innerhalb der USA und weiteres Drittländern, sowie in Spanien vertrieben. Die genannten Produkte sind derzeit nicht erkenntlich in Deutschland in Vertrieb. Es bestehe jedoch die Möglichkeit, dass Verbraucherinnen und Verbraucher die Produkte online über Marktplätze oder aber durch kurzfristige Aufenthalte in den Mitglied- und Drittstaaten, in die ein Vertrieb stattgefunden hat, erworben haben könnten.



Überprüfung per Chargencode


Die FDA rät Verbrauchern zu prüfen, ob JIF-Erdnussbutter im Haus ist, den Chargencode auf der Rückseite des Glases unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum (siehe Produktabbildung). Wenn die ersten vier Ziffern des Chargencodes zwischen 1274 und 2140 liegen und die nächsten drei Ziffern danach "425" lauten, wurde dieses Produkt zurückgerufen und sollte nicht verzehrt werden.

Beispielproduktabbildung der FDA
Beispielproduktabbildung der FDA Foto: FDA




Informationen der FDA


Weitere Informationen zur Warnung der FDA finden Sie auf der Webseite https://www.fda.gov/food/outbreaks-foodborne-illness/outbreak-investigation-salmonella-peanut-butter-may-2022

Salmonellen


Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klängen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, sei nicht sinnvoll.


zum Newsfeed