Sie sind hier: Region >

Lebensretter in Helmstedt gesucht: Typisierungsaktion für leukämiekranken René



Braunschweig | Gifhorn | Helmstedt | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Lebensretter gesucht: Typisierungsaktion für leukämiekranken René

Bis Ende September muss ein geeigneter Knochenmarkspender für den Jungen gefunden werden, ansonsten besteht kaum noch Hoffnung,

von Anke Donner


René braucht dringend eine Stammzellenspende.
René braucht dringend eine Stammzellenspende. Foto: Alexandra Witzorke

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Am heutigen Mittwoch kann im Landkreis Helmstedt jeder zum Lebensretter werden. Bei einer Typisierungsaktion für René Splettstößer wird "der eine Spender" gesucht, der das Leben des Jungen retten kann. Für den 15-jährigen an Leukämie Erkrankten ist es vielleicht die letzte Chance - er braucht dringend eine Stammzellenspende. Daher unterstützt der Landkreis Helmstedt die Aktion des Vereins Blaue Nase hilft e.V. an diesem Mittwoch im Alloheim-Senioren-Residenz, Nordstraße 3 in Helmstedt.



René Splettstößer stammt aus Meitzendorf im Bördekreis. Bis Ende September muss ein geeigneter Knochenmarkspender für den Jungen gefunden werden, ansonsten besteht kaum noch Hoffnung, denn ob er eine vierte Chemotherapie übersteht, ist fraglich.

Blutkrebs ist ein Kampf gegen die Zeit. „In fünf verschiedenen Landkreisen haben sich schon eine Menge potenzieller Spender registrieren lassen. Überall gibt es eine tolle Unterstützung und großes Interesse bei der Typisierungsaktion. Da René bereits am 27. September seinen OP-Termin in Halle hat, muss bis etwa zehn Tage vorher ein möglicher Spender gefunden werden. Wir drücken René alle Daumen und informieren die Menschen, dass wir alle etwas tun können", wird Roger Altenburg vom Verein Blaue Nase hilft zitiert. Die Blauen Nasen helfen krebskranken Kindern und ihren Familien in ihrem schweren Alltag, engagieren sich aufopferungsvoll mit der Unterstützung von Spendern und Sponsoren.

Ein Stäbchen kann Leben retten - oder auch mehrere


Nach einem Abstrich im Wangenbereich des Mundes und der Aufnahme der Kontaktdaten ist die Typisierung schon erledigt. Es tut nicht weh und kann Leben retten. Für die Typisierung eignen sich nur Menschen im Alter zwischen 17 und 45 Jahren, weil ihre Stammzellen kräftig genug sind, um den Krebs zu bekämpfen. Die Speichelproben können helfen, Leben zu retten. Selbst wenn ein Spender für René nicht in Frage kommt, kann er weltweit anderen Patienten mit seiner Typisierung helfen. Denn alle Daten sind im Zentralen Knochenmarkspende-Register Deutschland (ZKRD) registriert. Mit einem Ausweis wird das jedem Spender bescheinigt.

Roger Altenburg ist selbst ein Lebensretter. Er ist schon typisiert und konnte so bereits zwei Personen mit einer Stammzellen-Spende helfen.

Die Typisierung findet am heutigen Mittwoch von 14 bis 17 Uhr in der Alloheim-Senioren-Residenz, Nordstraße 3 in Helmstedt vor Ort statt


zur Startseite