Sie sind hier: Region >

Lebensretter-Karten: Stadt würdigt soziales Engagement



Wolfsburg

Lebensretter-Karten: Stadt würdigt soziales Engagement


Kürzlich wurden die ersten Lebensretter-Karten in Wolfsburg verliehen. Foto: Stadt Wolfsburg
Kürzlich wurden die ersten Lebensretter-Karten in Wolfsburg verliehen. Foto: Stadt Wolfsburg Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Die Stadt Wolfsburg hat kürzlich die ersten 16 Lebensretter-Karten verliehen. Empfänger waren Bürger die sich aktiv in der Stadt engagieren. Diese stehen stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen, die sich in verschiedenen Bereichen freiwillig für andere einsetzen.



Die Karten werden für besonderen ehrenamtlichen Einsatz sowie hohes persönliches Engagement verliehen: „Diejenigen, die heute mit der Übergabe der Lebensretter Karte gewürdigt werden, stehen repräsentativ für das große freiwillige Engagement in unserer Stadt bei der Freiwilligen Feuerwehr und im Bereich des Katastrophenschutzes“, erläutert Erster Stadtrat Werner Borcherding.

Freiwilliges Engagement hat viele Gesichter und ist für eine Stadtgesellschaft unverzichtbar. Die Hilfsorganisationen, die den Brand- und Katastrophenschutz gewährleisten, sind in besonderem Maße auf ehrenamtliches Engagement angewiesen. Die entscheidende Frage, wie sich die Bereitschaft für das Engagement in dieser Branche auch künftig bewahren und fördern lässt, wurde in einer Arbeitsgruppe der Hilfsorganisationen seit Frühjahr 2016 intensiv erörtert. Erste Ergebnisse konnten in der Arbeitsgruppe bereits erzielt werden. Eine Öffentlichkeitskampagne im Dezember letzten Jahres sowie die Einführung der Lebensretter Karte können als positive Resultate gewertet werden. Grundlegendes Ziel ist es dabei, in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit für das Thema Ehrenamt zu gewinnen und darüber hinaus den Einsatz der freiwillig Aktiven anzuerkennen und zu würdigen. Für die Lebensretter-Karte konnten namhafte Vereine und Unternehmen gewonnen werden, die den Engagierten Vergünstigungen in ihren Häusern gewähren. Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs verdeutlicht: „Ein wesentlicher Aspekt zur Stärkung des Ehrenamtes ist die öffentliche Wertschätzung für die geleistete Arbeit. Ich danke allen Engagierten für ihren besonderen Einsatz und den Unterstützerinnen und Unterstützern der Karte für diese Form der Anerkennung.“

Birgit Maaß von der Koordinierungsstelle Bürgerengagement freut sich: “Die Arbeitsgruppe der Hilfsorganisationen ist ein Teil des Wolfsburger Netzwerkes Bürgerengagement. Hier ist es gelungen, branchenspezifische Probleme ohne Konkurrenzdenken zu diskutieren und gemeinsam neue Wege zu gehen!“


zur Startseite