Sie sind hier: Region >

Lebensretter aus Liebenburg wurden geehrt



Goslar

Lebensretter wurden geehrt

Hauptlöschmeister Björn Damke und Hauptfeuerwehrmann Benjamin Mahnkopf-Schirra wurden dafür ausgezeichnet, dass sie einer jungen Frau das Leben retteten und ihr eigenes riskierten.

Björn Damke und Benjamin Mahnkopf-Schirra wurden geehrt.
Björn Damke und Benjamin Mahnkopf-Schirra wurden geehrt. Foto: Kreisfeuerwehr Goslar

Artikel teilen per:

Liebenburg. Am vergangenen Sonnabend konnten zwei Feuerwehrleute der Feuerwehr Liebenburg, die sich in besonderer Weise bei einer lebensrettenden Aktion bewährt haben, mit der bronzenen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen auszeichnen. Dies berichtet die Kreisfeuerwehr Goslar.



Die Ehrung von Björn Damke und Benjamin Mahnkopf-Schirra fand unter Beachtung strenger Coronaauflagen am Feuerwehrhaus der Stützpunktfeuerwehr Liebenburg durch Kreisbrandmeister Uwe Fricke statt. Im Beisein von Gemeindebrandmeister Christoph Schubert und Ortsbrandmeister Martin Müller, sowie den Kameraden des Ortskommandos wurden die Kameraden Hauptlöschmeister Björn Damke und Hauptfeuerwehrmann Benjamin Mahnkopf-Schirra ausgezeichnet.

Die beiden Einsatzkräfte waren am 26. Februar 2021 zusammen mit der Ortsfeuerwehr Liebenburg mit dem Einsatzstichwort „Person droht abzustürzen“ zum Burgbergturm alarmiert worden und hätten sich durch ihren besonderen Einsatz verdient gemacht.


Vor Ort ergab die Lagefeststellung, dass eine 19-jährige Frau in etwa 20 Meter Höhe auf einem schmalen Profileisen längsseitig lag und um Hilfe rief. Es bestand höchste Gefahr, da die junge Frau jeden Moment hätte in die Tiefe stürzen zu können. In einem selbstlosen Einsatz haben sich die Kameraden Björn Damke und Benjamin Mahnkopf-Schirra mit Hilfe des Gerätesatzes Absturzsicherung zur zu rettenden Person begeben und unter Lebensgefahr die Rettung erfolgreich durchgeführt.

Diese erfolgreiche Rettungsaktion sei auch ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es war, vor wenigen Jahren der Lehrgang „Sicheres Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich“ auf Kreisebene einzurichten. Beide Kameraden waren damalige Teilnehmer von einem dieser Lehrgänge.

Abschließend gebührt den beiden Kameraden großer Dank für die erfolgreiche Rettung der jungen Frau.


zur Startseite