Sie sind hier: Region >

Lessingtheater im April: Anarchie im Altersheim



Wolfenbüttel

Lessingtheater im April: Anarchie im Altersheim


"Clowns 2 ½".					Foto: Andreas Köhring
"Clowns 2 ½". Foto: Andreas Köhring

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Auch im April hat das Lessingtheater wieder allerhand zu bieten.



Immer zur selben Stunde wird gegessen, geschlafen, Gymnastik betrieben, an bestimmten Tagen werden Besuche empfangen – unabhängig davon, ob man essen, schlafen oder Besuche empfangen will. Roberto Ciulli, Theatermacher und Experte für die moderne, aber in Vergessenheit geratene Clownskunst, entwickelte ein Stück, das praktisch ohne Worte auskommt, stattdessen mit pantomimischen, tänzerischen und hochmusikalischen Mitteln arbeitet. »Clowns 2 ½«, eine hintergründig-skurrile, heitermelancholische Clownerie im besten Sinne des ausgezeichneten Theaters an der Ruhr. Darüber hinaus bietet der April eine Reise zu den Sternen, Abenteuer- und Kriminalgeschichten und eine wahre Dichterschlacht.

Für Familien mit Kindern ab 8 Jahren: Schlau hoch 2 – Vince und Eric reisen zu den Sternen


Wie laut war es beim Urknall? Wie tief ist ein schwarzes Loch? Kann man mit Lichtgeschwindigkeit durch das All sausen? Und ist ein Blick mit dem Teleskop in die Vergangenheit möglich? Solche Fragen stellen nur Kinder. Und auf solche Antworten kommen nur Eric und Vince: Sie spielen sich die Planeten zu, holen die Sterne vom Himmel und suchen die grünen Männchen. Eric Mayer, bekannt aus der ZDF-Sendung pur+, begeistert als »Stuntman des Wissens« Kinder und Erwachsene. Vince Ebert ist Diplom-Physiker und ARD-Moderator von Wissen vor 8. Als Entertainer und Bestsellerautor ist er auf den Bühnen im ganzen Land unterwegs. Zwei Frankfurter – ein einzigartiges Duo, das ist Wissen im Doppelpack und Unterhaltung für die ganze Familie.
1. April 2017, 15.30 Uhr

Windsturmreiter – Abenteuergeschichte über die Entdeckung der eigenen Fantasie ab 8 Jahren




Windsturmreiter Foto: Björn Klein



Clemens hat Geburtstag. Das heißt, eigentlich erst am nächsten Morgen. Aber wenn man es recht bedenkt, schon um Mitternacht. Seine Eltern sind zu Hagemanns gefahren, um dort Polterabend zu feiern. Doch sie haben das Geburtstagspaket von Tante Hilde stehen lassen. Und obwohl die Uhr noch nicht zwölf geschlagen hat, packt Clemens sein Geschenk aus. Was da herausspringt, macht ziemlich viel Ärger, aber es wird die aufregendste und märchenhafteste Nacht vor einem Geburtstag, die Clemens je hatte.
6. April 2017, 11 Uhr, Landestheater Detmold

Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone – Eine spannende Detektivgeschichte ab 14 Jahren

Christopher Boone ist 15 Jahre, drei Monate und zwei Tage alt. Er liebt die Farbe Rot, kennt alle Hauptstädte und sämtliche Primzahlen bis 7507. Was Christopher hingegen nervös macht, ist alles Unbekannte. Niemals würde er weiter gehen als bis zum Ende der Straße. Lügen oder Gefühle bleiben für ihn schier unlösbare Rätsel. Christopher ist Asperger-Autist. Nicht gerade die beste Voraussetzung, um einen Mordfall zu lösen. Doch genau das hat er vor. »Supergute Tage« ist die charmante Geschichte eines inselbegabten Teenagers, der tief in die Geheimnisse seiner Familie eintaucht und schließlich feststellt, dass man (fast) alles schaffen kann – wenn man nur an sich glaubt.
7. April 2017, 10 Uhr, Theater für Niedersachsen

Clowns 2 ½ – Ein komisch-musikalisches Unternehmen ohne Worte

Wurde früher das Alter mit Würde, Erfahrungsreichtum und gelegentlich auch mit Weisheit in eins gesetzt, so hat der demografische Wandel unseren Blick auf die späten Lebensjahre eines Menschen verändert: Das Alter wird als Makel empfunden. Was aber, wenn man den Blickwinkel verändert? Schaut man zum Beispiel mit den Augen eines Clowns auf die Welt, ändert sich auch das Bild des Alters. Eine hintergründig-skurrile, heitermelancholische Clownerie im besten Sinne.
27. April 2017, 19.30 Uhr, Theater an der Ruhr, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg


Klartext – Wolfenbüttel reimt sich Foto: Yvonne Salzmann



Der Poetry-Slam: Klartext – Wolfenbüttel reimt sich

Eine Bühne, fünf Poeten, zwei Vortragsrunden und ein Ziel: Die Herzen der Zuschauer für sich und seinen Text zu begeistern. Dem Textvortrag sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Von Stand-up-Reimen bis zur literarischen Comedy, von Lyrik bis Rap und Performance-Prosa bis hin zur klassischen Kurzgeschichte ist alles erlaubt, was dem Auftritt Schliff, Rasanz und literarische Trefferquoten verspricht. An den Lese-Start gehen die hannoversche Slam-Durchstarterin Tabea Farnbacher, der Xantener Wortfluss-Jongleur Michael Schumacher, die Spokenword-Poetin und Lyrikerin Josefine Berkholz sowie der Lyrocker und ABC-Basstöner Felix Römer und der Wortsport-Magier Nick Pötter (alle Berlin).
29. April 2017, 19.30 Uhr

Vorverkauf und Information


Theaterkasse, Stadtmarkt 7A, 38300 Wolfenbüttel
Telefon 05331 86-501, Telefax 05331 86-507
www.lessingtheater.de | karten@lessingtheater.de
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 14 Uhr


zur Startseite