Braunschweig

„Maikäfer flieg!“ Lieder von 1914 bis 1918 mit der Gruppe „Die Grenzgänger“



Artikel teilen per:

02.10.2014


Braunschweig. „Maikäfer flieg!“ heißt das aktuelle Programm mit verschollenen Liedern und Texten aus dem Ersten Weltkrieg, das „Die Grenzgänger“ mit Frederik Drobnjak (Gitarre), Felix Kroll (Akkordeon), Annette Rettich (Cello) und Michael Zachcial (Gesang), im Rahmen der städtischen Programmreihe „1914 – Ausbruch des Ersten Weltkriegs“ am Donnerstag, 9. Oktober, um 19.30 Uhr im Roten Saal, Schlossplatz 1, präsentieren. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Für Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Für Schulklassen, ab Klasse 10, wird das Konzert am gleichen Tag um 11 Uhr angeboten. Anmeldungen werden erbeten unter der Telefonnummer 470-4862 oder -4863.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs waren die Zeitungen voll mit selbstverfassten Gedichten und Liedern ihrer Leser. Das in jener Zeit gegründete Deutsche Volksliedarchiv in Freiburg hat diese Materialien gesammelt und dokumentiert. Etwa 14.000 Gedichte und 3.000 Lieder kamen so zusammen, nur wenige davon wurden veröffentlicht.

Der Bremer Liedermacher, Liedersammler und Autor Michael Zachcial und die vom ihm gegründete Gruppe „Die Grenzgänger“ nutzen diesen einzigartigen Fundus für eine künstlerische Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte und dem Kriegsgeschehen. Fast 3000 Lieder wurden aus dem Freiburger Volksliedarchiv ausgewertet und die wichtigsten davon mit allen „musikalischen Wassern der letzten 100 Jahre“ gewaschen und sorgfältig entstaubt. Mehrere preisgekrönte Konzeptalben entstanden, auf denen mit neuinterpretierten Volksliedern Geschichte lebendig und anschaulich vermittelt wird.

Das Programm enthält nicht nur bizarre Fundstücke, sondern auch besondere Entdeckungen wie die Originalversion von Lili Marlen von 1915 oder ein Lied gegen den Krieg, das von Soldaten auf einen Operettenschlager gedichtet wurde und dem Welthit „In the mood“ erstaunlich nahe kommt. Dazu kommen viele anonym gebliebene Menschen mit ihren Liedern und ihrem Witz zu Wort, die sich einen Reim auf eine Welt machten, die in Flammen aufging.

„Die Grenzgänger“ bekamen viermal den Preis der Deutschen Schallplattenkritik für ihren kreativen Umgang mit dem deutschsprachigen Volkslied und gaben unter anderem Gastspiele für das Goethe-Institute in Schweden, Dänemark und Irland sowie Konzerte von Norwegen bis Malaysia und im ganzen deutschsprachigen Raum. Das Album „Maikäfer flieg!“ wurde zur CD des Monats September 2014 in der Liederbestenliste gewählt. Das DeutschlandRadio urteilte: „Wer so ernste, schwere Themen, so gekonnt und eindringlich interpretiert, gehört zu den großen Ausnahmen im Musikgeschäft.“


zur Startseite