whatshotTopStory

Jugendparlament zeigt Herz für Wolfenbüttel

von Anke Donner


Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

01.10.2014


Wolfenbüttel. In den letzten Tagen hat das Jugendparlament in mehreren Workshops mit dem Filmdreh zu ihrem Projekt „WF–Make it yours“ (Mach Wolfenbüttel zu deiner Stadt) begonnen. Heute bildete ein bunter Dreh auf dem Stadtmarkt den Abschluss.


Der dreiminütige Film soll Wolfenbüttel aus Sicht der jungen Menschen zeigen. Er soll zeigen, wie sich die Jugend die Stadt, in der sie leben, wünschen und beäugt viele Aspekte kritisch. Er ist aber auch eine Art Liebeserklärung. „Wir leben hier in Wolfenbüttel gerne, weil es übersichtlich ist und man die Leute kennt. Vieles kann man zu Fuß oder mit dem Rad erledigen. Aber uns fehlen Geschäfte und Lokalitäten“, erklärt Darstellerin Tina Musiol.





Ein farbenfroher Gruß an die Stadt. Foto: Anke Donner


Der Image-Film soll zeigen, dass Jugendliche in Wolfenbüttel aktiv mitgestalten können und wollen. Und er soll ermutigen, sich mit ihrer Stadt zu identifizieren und sich einzubringen, wenn es um Jugendbeteiligung geht.


In dem kurzen Clip lernt man verschiedene Jugendliche kennen, die über ihre Lieblingsorte wie der Fußgängerzone oder dem Skaterplatz in Wolfenbüttel reden und dabei ihre Wünsche und Träume für ihre Stadt zum Ausdruck bringen.


Mit der heutigen Aktion auf dem Stadtmarkt sind die Dreharbeiten abgeschlossen. Ein buntes Herz mittels „Micro-Konfetti“ sollte zum Ausdruck bringen, dass sich die „Macher“ des Films zu ihrer Stadt bekennen und sie lieben. Trotz Schönheitsfehler.





Das Jugendparlament zeigte ein Herz für Wolfenbüttel. Foto: Anke Donner


Und so warfen die jungen Menschen vor dem Rathaus die Farben unter lautem Jubel und Klatschen in die Lüfte. Ein fröhlicher und bunter Gruß an die Lessingstadt von ihren jungen Bewohnern.


Die Idee zu der Kampagne „WF– Make it yours“ und dem dazugehörigen Film wurde schon im vorherigen Jugendparlament geboren, das dann beim Wettbewerb „takepArt“ ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für die Umsetzung des Films gewann. Auch der Rotary Club Wolfenbüttel/Salzgitter hat das Projekt mit einer Spende von 2.500 Euro unterstützt.


Nach dem Abschluss der Dreharbeiten geht es nun an das Schneiden des Films. Technisch wird das Jugendparlament von der Braunschweiger Firma „Ausdruckslos“ begleitet.


Wenn alles gut läuft, wollen die jungen Leute ihren Film noch in diesem Jahr präsentieren.



zur Startseite