Braunschweig

Meet the artists: „Nichts ist, das ewig sei...“


Blick in die Ausstellung "Nichts ist, was ewig sei...", Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum
Blick in die Ausstellung "Nichts ist, was ewig sei...", Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich- Museum

Artikel teilen per:

22.02.2018

Braunschweig. Am Sonntag, den 25. Februar um 15 Uhr, können Besucherinnen und Besucher im Herzog Anton Ulrich-Museum mit den Künstlern der Ausstellung „Nichts ist, das ewig sei...“ und Dr. Sven Nommensen, dem Leiter der Museumspädagogik und Kurator der Ausstellung, ins Gespräch kommen.



Die jungen Künstler haben sich in ihren Arbeiten mit dem Thema Vergänglichkeit auseinandergesetzt. Als Inspiration dienten die Sammlung des Herzog Anton Ulrich-Museums und eigene persönliche Erfahrungen. Das Künstlergespräch thematisiert die alte Kunst aus heutiger Perspektive und die Zukunft zeitgenössischer Kunst. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; eine Anmeldung wird empfohlen unter Tel. 0531 - 1225 2424 (Montag bis Freitag, 10 bis 17 Uhr) oder buchung.haum@3landesmuseen.de.

Intervention. Raum für junge Kunst.


Studierende der HBK Braunschweig. "Nichts ist, was ewig sei..."
Künstlergespräch
Sonntag, 25. Februar 2018, 15 Uhr
Kosten: nur Eintritt
Veranstaltungsort: Herzog Anton Ulrich-Museum, Museumstraße 1, 38100 Braunschweig


zur Startseite