Sie sind hier: Region >

Mega-Lockdown im Gespräch: Wird der Nah- und Fernverkehr lahmgelegt?



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Mega-Lockdown im Gespräch: Wird der Nah- und Fernverkehr lahmgelegt?

Schon in der nächsten Woche könnte es eine weitere Bund-Länder-Konferenz geben. Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt wohl eine Vereinheitlichung und Verschärfung der Maßnahmen an.

von Anke Donner und Alexander Dontscheff


Wird der Zugverkehr eingestellt? Symbolbild
Wird der Zugverkehr eingestellt? Symbolbild Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

Berlin. Nach Informationen von regionalHeute.de hat das Kanzleramt eine Vorlage erarbeitet, die weitere Verschärfungen des Lockdowns vorsieht. Demnach soll auch der Nah- und Fernverkehr lahmgelegt werden. Momentan handele es sich dabei allerdings nur um eine interne Überlegung. Das Bundesverkehrsministerium habe große Bedenken, weil der Nahverkehr für viele Menschen zur Versorgung nötig sei. Auch sei es äußerst fragwürdig, dass die Ministerpräsidenten eine solche Maßnahme mittragen würden.



Laut Informationen der Bildzeitung, wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel schon in der kommenden Woche eine Ministerpräsidentenkonferenz einberufen, um die bestehenden Maßnahmen bezüglich Kontaktbeschränkungen, Schulen und Kitas im ganzen Land zu vereinheitlichen und zu verschärfen. So sei im Gespräch, eine komplette Ausgangssperre zu verhängen. Zudem würden Forderungen nach einer Homeoffice-Pflicht lauter.

Spruchreif sei dies aber alles noch nicht. Schließlich muss sich die Kanzlerin gemeinsam mit den Ministern und Ländern auf derartige Einschränkungen einigen. Hinter den Forderungen nach schärferen Maßnahmen soll die Sorge um die Corona-Mutationen aus Großbritannien und Südafrika stehen.


zur Startseite