whatshotTopStory

Mehr Plätze: Umbau der Kindertagesstätte Martin Luther


Symbolfoto: Anke Donner
Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

02.11.2017

Salzgitter. Die Kindertagesstätte Martin Luther soll laut einem Vorschlag der Verwaltung um zwei Kindergartengruppen mit insgesamt 50 Kindergartenplätzen erweitert werden. Der Kirchengemeinde Martin Luther müsste dafür ein Zuschuss zu den Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen in Höhe von 2.195.000 Euro bewilligt werden.



Die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Martin Luther betreibt als Träger die Kindertagesstätte Martin Luther mit vier Gruppen. Dabei handelt es sich um eine Ganztags-, eine Dreivierteltags-, eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe. Die Kita wurde in den 50er Jahren erbaut und zuletzt Anfang der 90er Jahre erweitert und umgebaut.

Wasserschäden und Schadstoffe


Die Kita hatte in den letzten Jahren im westlichen Bestandsgebäude und dem Verbindungsstück mit mehreren erheblichen Wasserschäden zu kämpfen und sei baulich in einem schlechten Zustand, so die Verwaltung. Bei der Beprobung durch das Gesundheitsamt wurden Schadstoffe in mehreren Räumen des westlichen Bestandgebäudes sowie Undichtigkeiten im Verbindungsstück festgestellt. Die Baumängel in diesen Bereichen sind so gravierend, dass eine Grundsanierung unwirtschaftlich wäre. Der östliche Bestandsbau ist unterkellert und wurde in den letzten Jahren bereits so saniert und ausgebaut, dass hier eine Grundsanierung ausreicht. Die ev.-luth. Kirchengemeinde Martin Luther hat sich deshalb Anfang 2015 mit der Bitte einer Grundsanierung beziehungsweise eines Teilneubaus an die Stadt Salzgitter gewandt.

Erweiterung der Kita


Im Rahmen der erforderlichen Baumaßnahme wird die Kita parallel um zwei Gruppenräume samt Funktionsräumen erweitert. Damit wird der derzeitige Platzzuwachs 50 Kindergartenplätze betragen. Perspektivisch wird der reine Platzzuwachs voraussichtlich lediglich 25 Kindergartenplätze betragen, da ein Gruppenraum für die derzeitige Nachmittagsgruppe genutzt werden soll. Die Nachmittagsgruppen seienpädagogisch nicht haltbar und müssten perspektivisch umgestaltet werden.

Die Kinder würden aktuell nicht die erforderliche schulische Vorbereitung erhalten, sodass die Betreuungsziele der Stadt Salzgitter zur Entwicklung der Sprachförderung und Schulfähigkeit verfehlt werden. Die derzeitige Umwandlung ist aufgrund fehlender Gruppenräume nicht möglich. Nach dem Neubau und einer angemessenen Übergangszeit solldie Nachmittagsgruppe in eine Vormittagsgruppe oder Ganztagsgruppe umgewandelt werden, was parallel den Ausbau der Ganztagsausbaubetreuung in Salzgitter ermöglichen würde. Die Umstrukturierung würdesomit zur besseren Förderung der Kinder im sozialen Brennpunkt „Berliner Straße“ beitragen. Nach dem Umbau und der Gruppenumwandlung würde die Kapazität damit auf fünf Gruppen beziehungsweise insgesamt 125 Kindergartenplätze erweitert.

Umbaumaßnahmen


Im ersten Bauabschnitt wird der Westteil der Kita samt Verbindungsstück abgerissen und neu erbaut. Die Erschließung der Baustelle erfolgt über den Drosselstieg. In diesen Neubau werden 4 Kindergartengruppen, die dazugehörigen Waschräume, der Personalraum, der Bewegungsraum sowie weitere Funktionsräume realisiert. Durch die Lage der Kita in einer Hinterhoffläche ist ein reiner Erweiterungsanbau nicht möglich, da die erforderliche Außenfläche für Kindertagesstätten unterschritten werden würde. Daher ist es erforderlich zwei Gruppenräume in das 1. Obergeschoss des Neubaus zu integrieren. Die dadurch minimal erforderliche neue Außenfläche wird durch die Einbeziehung des Pfarrgartens und der Versetzung des Carports erreicht, sodass die Vorgaben des KitaG eingehalten werden.


Im Altbau erfolgen eine Grundsanierung des Erdgeschosses und ein Küchenanbau als zweiter Bauabschnitt. In diesem Bereich wird wie bisher die altersübergreifende Gruppe beheimatet sein. Die Küche wird gemäß der erforderlichen, neuen Kapazitäten erweitert und nach den neuen Vorgaben modernisiert. Das 1. Obergeschoss wurde bereits in 2014 grundsaniert und ist von den Maßnahmen nicht betroffen. Die Räume können auch während des ersten Bauabschnittes für einen Kitabetrieb genutzt werden, da dieser Bereich einen separaten Zugangsweg besitzt. Gleiches gilt für den Außenspielbereich der U3-Kinder während der ersten Bauphase.

Während der Bauphase sollendie Kinder in Containern auf dem Parkplatz vor der Martin Luther Kirche, Berliner Straße 182, 38226 Salzgitter untergebracht werden. Die angrenzende Grünfläche könnte als Außenfläche genutzt und vorab eingezäunt werden.

Baubeginn


Die Baumaßnahme soll im Herbst 2017 begonnen werden und bis Ende 2018 andauern. Die Aufnahme des Betriebes ist aus Sicht der Verwaltung für Anfang 2019 terminiert. Die Bauaufsicht liegt beim Träger der Kindertagestätte. Die Bauausführung wurde dem Architektenbüro Michael Stumpfe Architekturaus Braunschweig übertragen. Die Beauftragung wird durch die Kirchengemeinde durchgeführt.

Kosten


Für das Haushaltsjahr 2017 würdendafür445.500 Euro und für 2018 1.650.125 Euro anfallen.Zusätzlich werden 100.000 Euro für die Einrichtung und den Betrieb eines Ausweichbetriebes in Containerform benötigt, die aus laufenden Investitionsnummern des Fachdienstes gedeckt werden.

Die Ausgaben dafür in Höhe vom 2.187.000 € könnten aus der Richtlinie Sekundärmigration beziehungsweise dem Integrationsfonds des Landes Niedersachsens refinanziert werden. Bei Neuschaffung von 25 Kitaplätzen ergeben sich Mehraufwendungen im Ergebnishaushalt von derzeit circa 200.000 Euro (circa 8.000 Euro je Platz/Jahr).

Ob der Plan so durchzusetzen ist, wird der Rat der Stadt Salzgitter auf einer seiner nächsten Sitzungen beschließen.


zur Startseite